Hartz-IV-Regelsätze

27. September 2010

128,46 Euro im Monat für Lebensmittel.

Nahrungsmittel, Haushaltsgeräte, Bildung, Gesundheitspflege: Wieviel Geld einem Hartz-IV-Empfänger für welchen Bereich zur Verfügung steht, ist genau berechnet. Grundlage dessen ist die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008. Für 2011 sind sie mit einer angenommenen Teuerungsrate fortgeschrieben worden.

Die folgenden Tabellen geben einen Überblick über die Zusammensetzung des monatlichen Hartz-IV-Regelsatzes für Erwachsene und für Kinder.

Regelsatz für Erwachsene

Nahrungsmittel, alkoholfreie Getränke 128,46 Euro Bekleidung, Schuhe 30,40 Euro
Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung
(ohne Miet- und Heizkosten, die separat erstattet werden) 30,24 Euro
Innenausstattung, Haushaltsgeräte und -gegenstände 27,41 Euro
Gesundheitspflege 15,55 Euro
Verkehr 22,78 Euro
Freizeit, Unterhaltung, Kultur 39,96 Euro
Bildung 1,39 Euro
Beherbergungs- und Gaststättendienstleistungen 7,16 Euro
andere Waren und Dienstleistungen 26,50 Euro

Die Summe der regelbedarfsrelevanten Verbrauchsausgaben ergibt 361,81 Euro. Da diese Ausgaben 2008 erfasst wurden, werden sie für 2011 mit einer angenommenen Teuerungsrate fortgeschrieben und daher auf 364 Euro aufgestockt.

Nicht zum Existenzminimum gehören neuerdings Alkohol und Zigaretten. Sie waren zuletzt noch mit etwa 14 Euro im Regelsatz berücksichtigt worden. Um den Flüssigkeitsverlust zu ersetzen, der nach Einschätzung der Ministerialbeamten durch den Verzicht auf etwa zwölf Liter Bier entsteht, werden aber 2,99 Euro im Monat für Mineralwasser im Regelsatz hinzugerechnet. (c) tagesschau.de

Gut gemacht, Frau v.d. Leyen!!!


Regelsätze für Kinder bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres (in Klammern: Kinder zwischen 7 und 14 Jahren/zwischen 15 und 18 Jahren):Nahrungsmittel, alkoholfreie Getränke 78,67 Euro
(96,55/124,02 Euro)
Bekleidung und Schuhe 31,18 Euro (33,32/37,21 Euro)
Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung 7,04 Euro
(11,07/15,34 Euro)
Innenausstattung, Haushaltsgeräte und -gegenstände 13,64 Euro
(11,77/14,72 Euro)
Gesundheitspflege 6,09 Euro (4,95/6,56 Euro)
Verkehr 11,79 Euro (14,00/12,62 Euro)
Nachrichtenübermittlung 15,75 Euro (15,35/15,79 Euro)
Freizeit, Unterhaltung, Kultur 35,93 Euro (41,33/31,41Euro)
Bildung 0,98 Euro (1,16/0,29 Euro)
Beherbergungs- und Gaststättendienstleistungen 1,44 Euro
(3,51/4,78 Euro)
andere Waren und Dienstleistungen 9,18 Euro (7,31/10,88 Euro)

Daraus ergibt sich laut Gesetzentwurf „als Summe der regelbedarfsrelevanten Verbrauchsausgaben“ (in Klammern: die Höhe des tatsächlichen Regelsatzes, wie er nun festgelegt wird):

– für Kinder bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres ein Betrag von 211,69 Euro (ausgezahlt werden 213 Euro)

– für Kinder vom Beginn des 7. bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres ein Betrag von 240,32 Euro (ausgezahlt werden 242 Euro)

– für Jugendliche von Beginn des 15. bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres ein Betrag von 273,62 Euro (ausgezahlt werden 275 Euro)
(c) tagesschau.de

Mit „Nachrichtenübermittlung“ 15,75 Euro (15,35/15,79 Euro), ist wahrscheinlich Internet gemeint. Das hätte man auch sparen können!!!
„Nachrichtenübermittlung“ bedeutet bei Kindern ja wohl Chatten/SMS/mailen etc. und da ist nicht einzusehen, dass das etwas mit „Bildung“ zu tun haben soll, sondern reines Vergnügen ist. Besser wäre gewesen, für Kinder einen PC im Job-Center aufzustellen, den sie dann unentgeltlich benutzen können.

Aber heutzutage fällt ja alles unter den Begriff: SOZIAL!!!

So züchten wir uns die „Hartzer“ von Morgen !!!

Anreize, sich aus der Misere selbst zu befreien, gehen bei diesem Überangebot von Sozialleistungen, völlig verloren, bzw. werden bewusst abgelehnt. Demnächst kommen auch noch die „Knakis“ und fordern im Rahmen der Gleichberechtigung ebenfalls Computer, Internet, und Handy für SMS, in der Zelle.

Da ist schon der nächste Fall für das Verfassungsgericht vorprogrammiert!

Wir fordern: Weg mit Geldleistungen, nur Sachleistungen!!!

Advertisements

2 Antworten to “Hartz-IV-Regelsätze”

  1. Diese Regelsätze gelten auch für Renten-Grundsicherungsempfänger.

    Ich bin knapp 63, habe inzwischen Parkinson, soll ich jetzt noch Arbeit suchen, die ich sowieso nicht finde?

    Dann fordere mal schön, bin mal gespannt, wann du in diese Lage kommst, denn….jeden kann es treffen.

    • Hallo AK,
      irgendwas haben Sie da misverstanden. Fälle wie bei Ihnen sind doch gar nicht gemeint!!! Natürlich kann es JEDEN treffen, gar keine Frage, aber um die geht es doch gar nicht. Sie waren ja vermutlich nicht immer „alt“ und haben während Ihrer Abeitsjahre auch EINGEZAHLT!!! Dann sollten Sie auch eine „angemessene“ Rente bekommen. Ich weiss, dass dem häufig nicht so ist und das ist schlimm genug. Wenn dann auch noch Dauererkrankungen dazu kommen, wird es schon schwierig – zugegeben. Aber dafür haben wir ja die „Sozialsysteme“! Wenn SIE trotzdem „nur“ eine Grundsicherung erhalten, dann liegt bei Ihnen ein besonderer Fall vor. Mir geht es AUSSCHLIESSLICH um die Leute, die NIE eingezahlt haben (nicht aus exDDR) und unwillig sind zu arbeiten. Das sind i.d.R. Menschen die entweder jung sind (Null-Bock-Generation) oder Migranten. (oder einfach nur FAULE Hunde). Denen sollte man auch die jetzigen Euros aberkennen und Personen wie Ihnen dafür lieber mehr zahlen!!! Ich hoffe, dass hier noch einmal klar gestellt zu haben.
      Schönen Gruss und Kopf hoch,
      DerObserver.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: