EU will deutschen Bauern an den Geldbeutel

Auf die Landwirte könnten sich schon bald massive Kürzungen der EU-Subventionen zukommen. Laut Kommission plant Brüssel eine Umverteilung der Beihilfen. Deutsche Bauern sollen ab 2014 bis zu einem Drittel weniger Fördergelder erhalten.

Hamburg – Die Ernte 2010 droht schwach auszufallen, nun folgt die nächste schlechte Nachricht für Deutschlands Landwirte: Laut EU-Kommission müssen sich die Bauern auf deutlich weniger Subventionen aus Brüssel einstellen. Demnach sollen ab 2014 massiv staatliche Fördergelder von den alteingesessenen EU-Staaten zu den Mitgliedern in Mittel- und Osteuropa umgelenkt werden.

EU-Kommissar Dacian Ciolos plant die Reform der Agrarpolitik, um bei der Verteilung der Subventionen ein größeres Gleichgewicht zwischen den EU-Mitgliedern zu erreichen. „In Zukunft müssen die Zahlungen transparenter, verständlicher und fairer sein“, sagte ein Sprecher Ciolos. Seinen Plan will der Rumäne am 17. November der Öffentlichkeit präsentieren.

Bislang erhalten Bauern aus den alten EU-Staaten pro Hektar bis zu fünfmal so hohe Flächenprämien wie Osteuropas Landwirte. „Auf Dauer lässt sich ein System nicht aufrechterhalten, das Bauern in einem Land dreimal so viel bezahlt wie Bauern eines anderen Landes 50 Kilometer weiter östlich“, zitiert die Zeitung aus dem Umfeld des Agrarkommissars.

Von der Umverteilung wären nach Angaben der „Financial Times Deutschland“ (FTD) Deutschland, Frankreich und Spanien am stärksten betroffen. Zu harte Einkommenseinbußen sollen aber abgefedert werden, heißt es in dem Papier.

Zahlen nannte Ciolos Sprecher nicht. Diplomaten zufolge könnten die Zahlungen an die deutschen Bauern jedoch von derzeit durchschnittlich rund 300 Euro je Hektar Land um bis zu 30 Prozent einbrechen. Die Reform muss noch von den Regierungen und dem EU-Parlament abgesegnet werden.

Mit rund 55 Milliarden Euro sind die Subventionen für Landwirte und die Agrarindustrie der EU-Ausgaben der größte Posten im Gemeinschaftsetat der EU. Der Anteil liegt bei über 40 Prozent. Im vergangenen Jahr erhielten deutsche Bauern 7,5 Milliarden Euro. Davon waren 5,7 Milliarden Euro Direktzahlungen – also Subventionen, die unabhängig von der Ernte pro Hektar Land gewährt werden. jok/AFP/dpa (c) Spiegel.de

BAUERN SIND SELBSTÄNDIGE UNTERNEHMER !!!

Man stelle sich vor, die EU würde an IBM Millionen Subventionen zahlen,  weil deren PC zu teuer produziert sind und am Markt nicht verkauft werden können. Darüber würden sich ALLE (Mitwettbewerber sowie Konsumenten)  aufregen, wieso bei den Bauern nicht?

Wenn ein Bauer nicht marktgerecht und preisgerecht produzieren kann, so muss er sein Unternehmen (seinen Betrieb) verkaufen!

Dieser „Subventionspoker“ muss endlich aufhören. Zur Zeit schreien viele Wähler nach den „Grünen“, siehe Wahlprognosen. Wenn wirklich wieder eine Rot-Grüne-Regierung an die Macht kommt, hört der „Subventionsunsinn“ niemals auf.

Ich warne davor, die „Grünen“ überzubewerten!!!

Deutschland als grösstes „Geberland“ der EU, fordert den arbeitenden Menschen Milliarden an Steuergeldern ab, nur um sie an die EU zu „verpulfern“, z.B. für fragwürdige Subventionen. Für die EIGENE, notleidende Bevölkerung aber ist kein Geld da.

Hört endlich auf mit diesem „EU-Mist“! Was Deutschland braucht, ist eine neue, moderne, bürgerverpflichtete, politische Denke. Die finden wir bei allen etablierten Parteien NICHT!!!

LEUTE – springt nicht dauernd zwischen den Parteien hin und her, jede die an die Macht kommt, sorgt NUR für die eigene Klientail, nicht aber für das Volk!!!

WÄHLT GROSSKREUZ – zeigt den Show-Politikern, dass das Volk nicht mehr hinter ihnen steht.

WÄHLT UNGÜLTIG !!!

Nur so kommen wir zu MEHR Mitbestimmung des Volkes – alles Andere ist nur Augenwischerei – von Jahr zu Jahr und immer wieder.

NICHTWÄHLEN ist keine Lösung, DURCHKREUZEN=UNGÜLTIGWÄHLEN zählt aber FÜR die Wahlbeteiligung. Die Show-Politiker bekommen Tränen in die Augen, wenn sie erkennen müssen, dass GANZ Deutschland wählt – aber NICHT diese Komiker.

Egal, ob auf Kommunal-, Landes-, Bundes- oder EU-Ebene, macht euer GROSSKREUZ, für mehr Demokratie !!! Durch das Volk, für das Volk !!!

Werbeanzeigen

INTERNET KINDERSCHÄNDER

8. Oktober 2010

Von H.-J. VEHLEWALD (Bildreporter)

„TATORT INTERNET“! Gestern verfolgten 1,34 Millionen Zuschauer die erste Sendung der neuen Doku-Reihe auf RTL 2. Sahen erwachsene Männer, wie sie vermeintlich 13-jährige Mädchen im Internet anmachen, sie in Hotelzimmer locken oder zu Hause besuchen, um sie „intim zu rasieren“ und sexuell zu missbrauchen.

WAS WIRD JETZT AUS DIESEN PERVERSEN TYPEN?

 

„Alle Daten der gezeigten Fälle werden am Morgen nach der Sendung an die zuständigen Polizeibehörden übergeben“, garantiert Udo Nagel, Ex- Innensenator von Hamburg, der „Tatort Internet“ mit Stephanie zu Guttenberg, der Frau des Verteidigungsministers, gestern moderierte. „Uns geht es darum, dass die Männer mit aller Härte bestraft werden, um weitere Täter abzuschrecken.“

Konkret heisst das:

• Der 48-jährige Handwerker aus der Nähe von München („catweazle22“) wird beim LKA Bayern angezeigt – inklusive seinem Klarnamen und der widerlichen Selbstbefriedigungs-Videos, die er „Julia, 13“ geschickt hat.

• Der pädophile Lehrer („lehramt4“) wird beim Landeskriminalamt in Berlin gemeldet – „die Kollegen müssen dann auch prüfen, wie schnell die Schulbehörden vor ihm und seinem pädophilen Freund gewarnt werden können“, so Ex-Polizist Udo Nagel.

• Der 20-jährige Pfadfinderleiter („944S“), der sein Opfer („Leila, 13 Jahre“) auf dem Münchner Marienplatz zum Sex überreden wollte, wird den Polizeibehörden in München übergeben – inklusive aller Fotos und Chat-Protokolle („Werde ganz nett zu deiner Muschi sein …“).

Das Gleiche gilt für alle anderen Perversen, die „Tatort Internet“ ertappt hat.

UND DANACH?

Ob die Männer tatsächlich angeklagt und bestraft werden, bleibt abzuwarten. Silvana Koch-Mehrin (FDP), Vize-Präsidentin des Europa-Parlaments, zu BILD: „Das sogenannte ‚grooming‘, das Anbahnen möglicher Sexualkontakte zu Kindern und Jugendlichen im Netz, steht bisher nicht unter Strafe. Das müssen wir ändern. Und zwar in ganz Europa. Wir müssen verhindern, dass Kinder ahnungslos auf Internetseiten chatten und dort zum Freiwild für perverse Sextäter werden! Machen wir Jagd auf die, die unseren Kindern nachstellen!“

Tatsächlich kommen die meisten Täter bisher ohne Anklage, mit Geldbußen oder Bewährungsstrafen davon. Strafrechtsexperte Gerhard Strate aus Hamburg nennt einen Fall, in dem sich ein Spanner auf dem Spielplatz unter seinem Mantel sexuell erregte. Am Ende belästigte er zwei Mädchen (10 und 11 Jahre): „Wollt ihr mal einen dicken Pimmel sehen?“ Die Mädchen rannten davon.

Strate: „Schwer zu glauben, aber der Mann wurde vom Bundesgerichtshof freigesprochen – es liege kein sexueller Missbrauch durch pornografische Äußerungen vor.“

„Die verhängten Strafen sind oft lächerlich gering und ein zusätzlicher Schlag ins Gesicht der Opfer“, klagt Stephanie zu Guttenberg, Präsidentin von „Innocence in danger“ und Gast-Moderatorin bei „Tatort Internet“. „Wir müssen dafür sorgen, dass die deutschen Gesetze endlich auch auf diese Form der sexuellen Gewalt angewendet werden – zum Schutz unserer Kinder!“

 

Chatrooms

Hier (und nicht nur hier) lauern Sextäter im Chat auf unsere Kinder (die meisten in Chats für „Regionales“ oder „Lokales“):
jappy.de • knuddels.de • schuelerVZ.net • facebook.de • spin.de • lokalisten.de • schueler.cc • yahoo.de • msn.com • icq.de

ANMERKUNG von derObserver: NICHT nur die obengen. Plattformen, sondern ALLE Möglichkeiten der sprachlichen und schriftlichen Kontaktaufnahme wie: SKYPE, alle Voice-over-IP-Software, FOREN, ONLINE-SPIELE, MAIL-Programme, etc. etc., werden von KINDERSCHÄNDERN bevorzugt genutzt !!!

 

Und weiter bei BILD.de zum Kommentar von Einar Koch:

Zu oft noch ist das Internet ein strafverfolgungsfreier Raum. Spuren, die Online-Kriminelle im Netz hinterlassen, dürfen nicht gespeichert werden.

Aber selbst wenn die Täter gestellt werden: Meist können sie sich vor Gericht herausreden, weil die einschlägigen Paragrafen zu durchlässig, die Richter oft zu milde sind.

Die Strafbarkeit auch schon des Versuchs der Kontaktaufnahme muss eindeutiger geregelt werden, früher einsetzen und härter ausfallen.

Bleibt die Frage: Warum müssen eigentlich TV-Reporter Kinderschänder jagen – und die Arbeit der Polizei machen?

Wer sich an Kinder ranmacht, muss die volle Härte des Gesetzes zu spüren bekommen.

Vor allem hier gilt: Wehret den Anfängen!

(c) BILD.de

 

Recht hat er – der Herr Koch! Wehret den Anfängen! Wieso fallen mir jetzt gerade die „entlarvten“ Richter ein???

 

Ach ja, genau da liegt das Problem. Die Kinderschänder befinden sich in ALLEN Personenkreisen und Schichten, also auch unter den Richtern und Staatsanwälten, bzw. Verteidigern und KIRCHENVERTRETERN.

 

JEDER, DER SICH NICHT EINDEUTIG VON DIESEN PERVERSEN DISTANZIERT, – IST EIN UNTERSTÜTZER !!!

 

Zugegeben, die Methode der öffentlichen Medienverfolgung ist rechtlich fraglich, aber das darf NICHT dazu verführen, die Augen zu verschliessen und nicht genau „hinzuschauen“ um Straftaten anzuzeigen.

 

Ich weiss, dass es im Netz Fahnder gibt, die sich als minderjährige Mädchen ausgeben, um so die Pädofilen auf sich zu ziehen. Dies ist eine gute Methode, jedoch wenig effizient, da zu wenig Ermittler-Personal vorhanden ist.

 

Rechtfertigt das eine „Medienverfolgung“ ???

 

Ich meine JA, da mit dem laschen Umgang unserer Justiz und Politik (Politik der Schwulen) diesem Problem NICHT beizukommen ist.

 

Wie weit muss unsere Gesellschaft eigentlich noch „verkommen“ um zu bemerken, dass wir von „Sodom und Gomorrha“ nicht weit entfernt sind?

 

Beweis??? Lesen Sie hier:

 

http://www.news4press.com/Der-Richter-die-Justizministerin-und-die-PaedofilenN_543034.html