In bin Ladens Versteck wurde pornografisches Material sichergestellt, lt. Associated Press.

WASHINGTON – Two U.S. officials say pornography was among the items seized when U.S. Navy SEALs raided the Pakistani hideout of Osama bin Laden almost two weeks ago.(c)AP

Wer in der Isolation lebt, hat offensichtlich trotzdem sexuelle Bedürfnisse. Die Taliban verpacken zwar ihre Frauen unter einem Ganzschleier (Burka) aber das scheint die muslimischen Männer nur noch schärfer zu machen.

Vielleicht sollte der Westen sich da mal ein Beispiel dran nehmen und ebenfalls das Nacktbaden, tiefdekolletierte Frauen(Merkel in Oslo) und spärlich bekleidete Show-Girls ebenfalls „verpacken“?

Eines ist klar: wer 2013 die Rot/Grünen wählt, wählt damit auch das massive Voranschreiten der Islamisierung und aus ist’s mit „weiblichem Charm“.

Dann sehen unsere Badestrände so aus:

Und was Man(n) noch alles mit der Burka machen kann, lesen Sie hier.

Worker at Japan’s tsunami-hit nuclear plant dies
TOKYO – The operator of Japan’s tsunami-wrecked nuclear power plant says a contract worker in his 60s has died after collapsing at the facility’s waste disposal building.

Tokyo Electric Power Co. spokesman Naoyuki Matsumoto says the man was carrying equipment at the Fukushima Dai-ichi nuclear plant when he collapsed Saturday.

Matsumoto says they do not know the cause of the worker’s death. He says no radioactivity at harmful levels was detected in his body. He says the worker was fully covered with a mask, gloves and radiation protection suit.

The building stores radioactive-contaminated water that has leaked from the plant’s reactors.

The Fukushima Dai-ichi plant was severely damaged by the March 11 earthquake and tsunami and is still leaking radiation.(c)AP

Ein Mitarbeiter der Atomanlage in Fukushima/Dai-ichi ist zusammengebrochen und gestrorben, er war über 60 Jahre alt. Damit steigt die Zahl der am AKW gestorbenen Mitarbeiter auf 3. (siehe auch hier)

TEPCO’s Sprecher, Naoyuki Matsumoto sagt, es gäbe keine Erklärung für seinen Tod, da er bei Arbeiten am AKW, vollständig mit Handschuhen, Brille und Schutzanzug bekleidet war.

Die Strahlung an seinem Körper habe nicht über einem kritischen Wert gelegen. (wer’s denn glaubt!)

Er arbeitete an dem Teil des AKW, dass ein Leck hat, aus dem auch heute noch radioaktive Strahlung austritt.

Was man von den Aussagen der „Schlitzaugen“ zu halten hat, habe ich ja schon hier beschrieben.