Die Deutsche Polizeigewerkschaft hat Bundeskanzlerin Merkel gedroht. Wenn sie in der Debatte über die weitere Nutzung der Atomenergie einen Rückzieher mache, werde das drastische Konsequenzen haben, meldet Handelsblatt Online. Wenn Frau Merkel glaube, »sie könne die abgeschalteten Kernkraftwerke wieder einschalten lassen und einfach 110 anrufen, wenn es Protest gäbe, sei sie falsch verbunden«, sagte Verbandschef Wendt. Nach der Katastrophe in Japan habe sich die politische Stimmung in Deutschland, auch unter Mitwirkung der Bundesregierung, in Richtung eines raschen Ausstiegs aus der Atomkraft gewendet. »Schon aus diesem Grund sei ein Protest-Tsunami zu erwarten, wenn die Bundesregierung jetzt wieder eine Wende vollziehe«, sagte Wendt. Die Polizei stünde wieder einmal zwischen den Fronten falscher Politik und dem berechtigten Zorn der Menschen. Eine nochmalige Kehrtwende in der Atomfrage wäre auch »sachlich nicht begründbar«, betonte der Polizeigewerkschafter unter Hinweis auf die Ergebnisse der AKW-Sicherheitstests.(c)KOPP-Verlag

Was soll man (frau) von so einer „Kanzlerin“ halten? Seit dem Desaster der CDU-Wahlergebnisse in Bremen „dämmert“ es auch der Merkel, dass sie in Sachen Atomkraft, bisher nur „halbherzige“ und „verschleiernde“ Politik gemacht hat.

Jetzt, nach der Bremen-Wahl, betont sie, dass sie den Grünen den „Wind aus den Segeln nehmen wolle“ und noch schneller aus der Atomkraft aussteigen wolle, als voher geplant.

Auch wieder nur so ein Schnellschuss? Völlig unüberlegt??? Oder doch nur Bluff?

Falls ja, ist mit der staatlichen Exekutive nicht mehr zu rechnen, wenn es dann zu massiven „Unruhen“ der Kernkraftgegner kommen wird.

Sicher, die Polizei ist dem „Regierungsapparat“ unterstellt – aber ob sich der einzelne Polizist tatkräftig mit Schlagstock noch gegen die Demonstranten stellen wird, ist zumindest nach obigem Artikel sehr zweifelhaft.

Man hat offensichtlich in den Reihen der Polizei verstanden, dass die Polizei „nur“ der „Prügelknabe“ verfehlter Regierungspolitik ist!

Ich sehe schon die Bilder: Polizisten und Kernkraftgegner, Arm-in-Arm eingehakt, demonstrieren gegen die MASSENVERNICHTUNG der AKW-Betreiber.

RWE/Grossmann und Konsorten, zieht euch mal schon mal warm an, die rücksichtslose, perverse Manipulierung der Menschen und Medien, wird euch nicht länger gelingen!

DAS VOLK STEHT AUF – WIR LASSEN UNS NICHT VERSTRAHLEN, damit sich Multimilliardäre, wie Grossmann, die Taschen vollstopfen können, NO SIR !!!!!!!!!

Die Stromversorgung in Deutschland bricht ohne AKW’s zusammen?

Selten so einen Schwachsinn gehört !

Die grössten „Stromschleudern“ sind die Industriebetriebe und die bezahlen den geringsten Strompreis. Der Anteil der privaten Haushalte ist mit erneuerbarer Energie VOLL abzudecken!!!!

Soll doch die Industrie ihren Strombedarf selber finanzieren.

Die Atomkraftwerke, Brunsbüttel, Brockdorf, Stade und Hamburg-Wedel, liegen ALLE an der Elbe. Hier kann mit Wasserkraft (Tiedenhub) Strom UMWELTFREUNDLICH und OHNE CO2 erzeugt werden!

Auch in anderen Regionen mit innerdeutschen Flüssen, ist eine Stromerzeugung mit Wasserkraft möglich.

Diese Art der Stromgewinnung wurde bisher nicht verfolgt, weil ja ATOMKRAFT sooooo toll und rein ist. Der wahre Grund liegt bei den gierigen, perversen Multimilliardären, die nicht einen Cent für „erneuerbare“ hergeben wollen.

Soll doch das Volk im Katastrophenfall verrecken, was kümmerts die Milliardäre – haben sie doch eine Privatmaschine um schnellstens aus dem Katastrophengebiet zu fliehen.

Auch der einzelne Polizist begreift immer mehr, dass er nur verar……. wird. Strahlung macht eben NICHT vor Polizisten halt!

Angesichts der Vorwürfe gegen die Mineralölbranche hat Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) die Verbraucher aufgefordert, nach Möglichkeit bei freien Tankstellen zu tanken. „Die Verbraucher verfügen sehr wohl über Marktmacht“, sagte Aigner der „Passauer Neuen Presse“ (Dienstagsausgabe). Mit den freien Tankstellen gebe es Alternativen für die Autofahrer, wer dort tanke, sorge für mehr Wettbewerb. Sie werde sich den Bericht des Bundeskartellamts genau anschauen. Auch wenn es darin nicht um direkte Absprachen zwischen den Mineralölkonzernen gehe: „Bei den Tankstellen fehlt es an Wettbewerb“, kritisierte Aigner.(…)(c)AFP

Nun ja, die Aigner …
Es braucht keine Aigner um zu wissen, dass natürlich bei den „Grossen“ Mineralölkonzernen Absprachen passieren!
Wie sonst wäre wohl der stetige Anstieg der Benzinpreise mit kontinuierlicher Wiederkehr vor Urlaubs- und Feiertagen zu erklären?

Und es braucht auch keine Aigner, um zu wissen, dass der Verbraucher an „Freien“ Tankstellen günstiger tanken kann!

Die Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) sollte sich lieber darum kümmern, dass die Benzinpreise auf ein „vertretbares“ Mass zurückgefahren werden – aber genau dass widerspräche ja ihren CDU/CSU/FDP-Parteiinteressen, die da heissen:

GEWINNE GEWINNE GEWINNE – und Steuern in das Steuersäckle!

Insofern ist die Bundesverbraucherschutzministerin, ein Trojanisches-Pferd.

Und wo wir schon dabei sind:
Frau Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner, sorgen SIE endlich dafür, dass dieser Schwachsinn mit dem E10RO(t)Z aufhört, dann wäre sie mal eine BUNDESVERBRAUCHERSCHUTZMINISTERIN, die ihren Namen verdient.