Ja, Sie haben richtig gelesen, man muss es schon als KRIEG bezeichnen, was die „faschistische Tuberkel“-Regierung gegen das Volk, bzw. den privaten Stromverbrauchern vor hat.

Monitor berichtete:

Sonia Seymour Mikich: „Als der Atomausstieg vereinbart wurde, prophezeiten viele drastisch steigende Stromkosten. Wenn Ihre Rechnung demnächst tatsächlich steigt und steigt, hat das aber nicht unbedingt mit dem Ja zu neuen Energien zu tun. Sondern mit einem fetten Geschenk der Regierung an die größten Stromfresser, so ziemlich an der Öffentlichkeit vorbei. Jan Schmitt und Eva Müller schildern, wie Normalverbraucher bald die Stromrechnung der ganz Großen vermindern.“

Berlin im Sommer 2011. Hinter verschlossenen Türen wird in den Bundesministerien klammheimlich ein Milliardengeschenk an die Industrie verteilt. Die Firmen werden in Zukunft jährlich 1,4 Milliarden Euro weniger Stromkosten zahlen. Geld, das unter anderem für den Ausbau erneuerbarer Energien bestimmt war. Der Clou: Diese Summe soll auf alle anderen Verbraucher umgelegt werden. Leute wie Bernd Plump. Er fährt mit dem Rad zur Arbeit, hat gar kein Auto – aus Überzeugung. Er ist für die Energiewende und wie jeder Verbraucher zahlt auch er für die erneuerbaren Energien einen Aufpreis auf seine Stromkosten, die sogenannte EEG-Umlage. Zuhause und in seinem Betrieb, einer Druckerei mit 60 Mitarbeitern. Eigentlich zahlt er das gerne, aber die Summe, die dieses Jahr auf der Rechnung steht, ist schon eine Belastung.

Bernd Plump, Druckereiinhaber: „Das ist doch ein ordentlicher Betrag. Wenn man das jetzt mal hochrechnet, werden wir irgendwo bei 18.000,-, 19.000,- Euro landen. Bisher seit Einführung des EEGs haben wir jetzt mittlerweile über 50.000,- Euro gezahlt, also das ist doch schon viel Geld.“

Und ab 2013 wird Bernd Plump mit seiner Firma nochmal 10.000 Euro mehr im Jahr bezahlen müssen. Und zwar nur, weil die Bundesregierung die Großindustrie entlastet hat. Es geht um die EEG-Umlage und es geht um Netzentgelte. Unternehmen, die beim Stromverbrauch über einer bestimmten Grenze liegen, werden von der Regierung um 1,4 Milliarden Euro jährlich entlastet. Auf Kosten privater Haushalte und kleiner Betriebe. Entlastet wird zum Beispiel das Zementwerk der Firma Schwenk in Allmendingen. Es verbraucht so viel Strom wie eine Kleinstadt. Deswegen werden auf der Stromrechnung der Firma ab 2013 200.000,- Euro weniger stehen. Diese Entlastung durch die Bundesregierung kommt überraschend.

Ralf Friedinger, Schwenk Zement KG: „In der Form hätten wir sie selbst nicht erwartet, aber im Endeffekt können wir damit leben.“ Reporterin: „Gut leben, nehme ich an?“ Ralf Friedinger, Schwenk Zement KG: „Wir werden daran nicht herummäkeln.“

Entlastung für Stromfresser, doch die Kosten der Energiewende fallen nicht weg. Deshalb wird das fehlende Geld auf alle anderen umgelegt und von kleineren Betrieben und privaten Stromkunden bezahlt. Am Anfang wurden nur 59 Großunternehmen bei der EEG-Umlage begünstigt. Mehrkosten für die übrigen Stromverbraucher dadurch rund 20 Millionen Euro. Heute werden bereits 592 Unternehmen entlastet, um 2,2 Milliarden Euro. Und jetzt hat die Bundesregierung diese Begünstigung noch einmal ausgeweitet. Ab dem nächstem Jahr werden dann 1.523 Unternehmen subventioniert, mit insgesamt 3,1 Mrd. Euro. Ist diese enorme Umverteilung nötig?

Prof. Uwe Leprich, Hochschule f. Technik und Wirtschaft des Saarlandes: „Die Idee der besonderen Ausgleichsregelung war die, dass man die Unternehmen, die im harten globalen Wettbewerb stehen vor einseitigen Belastungen in Deutschland schützt. Seitdem ist meiner Ansicht diese Regelung völlig aus dem Ruder gelaufen – aus wissenschaftlicher Perspektive – weil jetzt eine sehr große weitgehende Befreiung schon stattgefunden hat der Industrie von der EEG-Umlage, und das lässt sich mit Wettbewerbsgesichtspunkten nicht mehr rechtfertigen.“

Mit was dann? Professor Uwe Leprich hat vor zehn Jahren als Berater der Bundesregierung diese „Ausnahmeregelung“ mitentwickelt. Seitdem wurde sie immer weiter ausgehöhlt. Durch Lobbyeinfluss?

Prof. Uwe Leprich, Hochschule f. Technik und Wirtschaft des Saarlandes: „Wir kriegen das als Wissenschaftler schon sehr konkret mit. Weil wir ja versuchen, bestmögliche Vorschläge zu machen, von denen wir meinen, dass sie auch begründbar sind, dass wir gute Argumente für diese Vorschläge haben. Und wenn die dann einfach vom Tisch gewischt werden, ohne Argumente, dann kann ja nur schiere Macht und schierer Lobbyismus dahinter stecken.“

Ist das so? Wir wollten von der Regierung wissen, warum die Kleinen immer mehr belastet werden und gerade die großen Unternehmen sich immer weniger am Ausbau der Erneuerbaren Energien beteiligen sollen. Der Einzige, der mit uns sprechen wollte, ist Joachim Pfeiffer von der CDU. Für ihn ist die EEG-Umlage eine „Sonderlast“.

Joachim Pfeiffer, Wirtschaftspolitischer Sprecher (CDU/CSU): „Wenn wir jetzt weitere Sonderlasten auf die Industrie abwälzen, dann ist deren Wettbewerbsfähigkeit in Gefahr. Denen steht da das Wasser eh schon bis zur Oberkante Unterlippe. Und dann würden Hunderttausende von Arbeitsplätzen wegfallen und dieses Rückgrat der deutschen Industrie aus Deutschland abwandern.“

Prof. Uwe Leprich, Hochschule f. Technik und Wirtschaft des Saarlandes: „Man muss sich die Gewinne der Unternehmen angucken und da wird man sehen, der deutschen Industrie, der deutschen Wirtschaft, geht es gut. Und insofern kann man hier nicht davon reden, dass hier Zusatzbelastungen auf sie zukommen. Wir haben überall Kosten, auch im Bereich Energie und die müssen von Unternehmen getragen werden.“

Bevorzugt werden sollten eigentlich nur Unternehmen, die im harten globalen Wettbewerb stehen. Wird das überprüft? Auf Anfrage teilt das Bundesumweltministerium dazu mit: Da inzwischen so viele Unternehmen bevorzugt würden, wäre ein Prüfung schlicht „nicht mehr praktikabel“. Und noch ein gigantisches Geschenk hat die Bundesregierung den größten Stromverbrauchern gemacht – von der Öffentlichkeit unbemerkt. Die komplette Befreiung von den Netzentgelten. Die zahlt eigentlich jeder, egal ob Industrie oder privat. Aber seit diesem Jahr sind die Unternehmen, die am meisten Strom konsumieren, davon befreit. Geschätzte Ersparnis für die Industrie: 500 Millionen Euro. Bezahlen müssen auch das alle anderen. Vor einer Woche in Berlin. Beim Industrieverband VIK treffen sich die gar nicht so angeschlagenen Großunternehmer. Neben den Gewinnen eines erfolgreichen Jahres, feiern sie auch die Befreiung von den Netzentgelten. Mit diesem zusätzlichen Regierungs-Geschenk haben sie gar gerechnet.

Reporter: „Sind sie selbst ein bisschen überrascht über diese Entlastung?“

Annette Loske, Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft: „Über diese Entlastung waren wir sehr überrascht, ja das ist richtig.“

Reporter: „Freudig überrascht?“

Annette Loske, Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft: „Man wird auch manchmal freudig überrascht, das ist richtig.“

Auch hierbei gilt: Was die Unternehmer nicht mehr zahlen, müssen in Zukunft die übrigen Verbraucher schultern. Für die plant die Regierung schon heimlich eine neue Umlage. So steht es – etwas versteckt – auf der Internetseite der Bundesnetzagentur. Da heißt es, dass die entgangenen Einnahmen „auf die allgemeinen Netznutzer umzulegen sind.“ Dadurch käme es ab dem 01.01.2012 zu einem neuen Aufschlag auf die Netzentgelte. Das 1,4 Milliarden Euro-Geschenk der Bundesregierung an die Großindustrie kommt Haushalte und kleinere Betriebe teuer zu stehen. Bernd Plump zahlt gerne für die Energiewende, aber nicht für die Großindustrie.

Sonia Seymour Mikich: „Das schöne Schlusswort zum Euro-Gipfel kommt von unserem Zuschauer Bernward Boden, der schrieb auf unserer Facebook-Seite: Alles, was hohl ist, wird eines Tages einstürzen. Was gut ist bleibt. – Eben.“(c)wdr.de

„Was die Unternehmer nicht mehr zahlen, müssen in Zukunft die übrigen Verbraucher schultern!!!“

Das ist doch unglaublich – oder? Die grössten „Stromdreckschleudern“ (Industrie) müssen weniger zahlen und können nur so mit Strom um sich schmeissen – aber der „kleine Mann“ soll zahlen, bis ihm die Luft weg bleibt?

FASCHISTISCHES PACK !!!!

LEUTE – wacht auf!!!! Verbraucht keinen (oder nur wenig) Strom mehr! Nur dann kann diese Tuberkel-Regierung sehen, wo sie die Stromkosten herbekommen will.

Wir haben hier im BLOG ja schon geschrieben, wie das geht.

Wenn man sich allerdings unseren Observers-TOP-10 an sieht, bezweifle ich, dass der Dummdeutsche-Michel überhaupt etwas begreift. So ein Himmelskomiker erweckt das Interesse der Bevölkerung zehnmal mehr als politisch notwendige Gegenmassnahmen.

Wie lange will die Sch(l)af-BRD sich noch von den Show-Politikern drangsalieren lassen?

Merkt denn wirklich keiner mehr (ausser uns) was hier im Staate wirklich abgeht?

Die Reallöhne/Einkommen sind in den letzten 10 Jahren um 10% gesunken – die Reichen aber um mehr als 40% reicher geworden!

LEUTE – wacht doch endlich mal auf!!! Es geht um Eure Existenz (und die Eurer Kinder) und nicht um Nazitum!!!

Wer gegen dieses Regim (anders kann man das wirklich nicht mehr bezeichnen) agiert, ist nicht automatisch ein Nazi, sondern ein pflichtbewusster Mitbürger, der sich um die MENSCHLICHE Existenz und nicht um Bankster Sorgen macht!!!

Oder haltet Ihr das mit Peter Petersen (locker vom Trecker): „Wat geiht mi dat an?“

Dann allerdings, habt Ihr nichts Besseres verdient – lasst Euch mal schön weiter scheren – Ihr dummdeutschen Schafe.

Ein Ignorant namens Hans-Peter Friedrich (Bundesinnenminister/CSU)

Von Hans Peter Schütz

Der Einsatz verfassungswidriger Staatstrojaner ist ein innenpolitischer Skandal. Trotzdem schwänzte Hans-Peter Friedrich die Bundestagsdebatte zum Thema. Auf einen solchen Innenminister können wir verzichten.

Es scheint tatsächlich so zu sein: Hans-Peter Friedrich (CSU) ist gerne Bundesinnenminister, weil ihm ein fünfstelliges Gehalt und ein sechszylindriger Dienstwagen zustehen. Dass mit der kommoden Ausstattung auch gewisse Amtspflichten verbunden sind, scheint dieser Minister, den sie in Schwaben einen Schlaule nennen würden, nicht gelten zu lassen. Anders lässt sich nicht erklären, weshalb das Schlaule Friedrich die Aktuelle Stunde des Bundestages über das brandheiße Thema „Staatstrojanern“ einfach schwänzte.

Es ging bei dieser Debatte schließlich nicht um irgendeinen Pipifax. Sondern darum, ob es möglich sein darf, dass Staatsbehörden ohne Rücksicht auf Grundgesetz, Bundesverfassungsgericht und Bürgerrechte die Menschen ausspähen, beschnüffeln und abhören dürfen. Ein Bundesinnenminister, dem dieses Thema nicht wichtig genug ist, um in den Bundestag zu gehen, auf den können wir Bürger verzichten, mit Abscheu und Empörung. Welche anderweitigen Terminverpflichtungen Friedrich auch immer zu seiner Entschuldigung vorbringen mag – es reicht nicht zur Rechtfertigung seiner Abwesenheit.
Geld verdienen, dass es kracht

Die Faktenlage ist hochbrisant: Sicherheitsbehörden des Bundes oder der Länder haben Trojaner benutzt, die viel mehr können als die Telekommunikationsüberwachung, kurz: TKÜ genannt, erlaubt. Die TKÜ darf bekanntlich nur zur Strafverfolgung schwerster krimineller Delikte oder zur Verhinderung terroristischer Anschlägen eingesetzt werden. Und dann dürfte auch keine Software benutzt werden, in der diverse Hintertüren versteckt sind, um bei Bedarf einen privaten PC vollständig zu kontrollieren. Derartige Trojaner wurden jedoch eingeschleust, was eindeutig eine Straftat darstellt. Bestellt wurden die Spähprogramme bei privaten Herstellern, offenbar von Behörden, deren Beamte arge Computerlaien sind. Denn sie hätten wissen können, dass die kommerziellen Helfer nur eines wollen: Geld verdienen, dass es kracht. Die Verfassungsgrenzen sind ihnen schnurzegal. Eine derart sensible Software sollte nur unter strikter Aufsicht und möglichst von den Behörden selbst programmiert werden dürfen.

Es ist dem Chaos Computer Club (CCC) hoch anzurechnen, dass er das rechtswidrige Treiben, das zumindest in Bayern gang und gäbe war, aufgedeckt hat. Vielleicht ist der CCC ja auch in der Lage, eine Art Ziviltrojaner zu produzieren. Der uns Bürgern mitteilt, warum sich der Bundesinnenminister nicht für den derzeit größten innenpolitischen Skandal zu interessieren scheint.(c)stern.de

Sind wir ganz Ihrer Meinung, Herr Schütz!

Ein fünfstelliges Gehalt, dass wären ja fast 100.000-1 Euro??? Unglaublich!!! Und das für einen völlig unfähigen Show-Politiker.

Aber, Ihr letzter Satz ist am interessantesten: „Vielleicht ist der CCC ja auch in der Lage, eine Art Ziviltrojaner zu produzieren.“

Wir arbeiten daran! Es wird einen „Zivil-Trojaner“ geben, der speziell aktiv wird, wenn die RFS auf einem privaten PC auftaucht!

Nur Geduld!!!

Und wieder BUNDESTROJANER

19. Oktober 2011

Kaspersky-Entdeckung
Staatstrojaner R2D2 existiert auch als 64-Bit-Version

F-Secure hat den Staatstrojaner-Installer entdeckt, Kaspersky Lab hat weitergeforscht – und die offene Zusammenarbeit der Konkurrenten hat funktioniert: Der deutsche Staatstrojaner ist in einer deutlich verbesserten Version entdeckt worden.

Die von staatlichen deutschen Stellen in Auftrag gegebene Schadsoftware mit dem Namen Backdoor/R2D2 (Microsoft-Eintrag) ist in einer vermutlich neueren und deutlich erweiterten Version entdeckt worden. Den „großen Bruder“ des Staatstrojaners hat Kaspersky Lab gefunden und umfassend analysiert.

Die mutmaßlich neuere Version der dem CCC zugespielten Fassung kann auch moderne Systeme angreifen. Kaspersky fand die Version, nachdem F-Secure den Installer (Skype Capture Unit, scuinst.exe) entdeckt hatte. Dieser ist schon seit Dezember 2010 den Antivirenherstellern zugänglich, konnte jedoch bisher nicht zugeordnet werden.
Zertifikat muss auf 64-Bit-Systemen erst installiert werden

Dank F-Secures Hinweisen konnte Kaspersky die Schadsoftware aus der eigenen Sammlung zur Analyse extrahieren. Das Unternehmen fand dabei insgesamt fünf weitere Binärdateien und die Fähigkeit, auch auf 64-Bit-Systemen zu funktionieren. Der Staatstrojaner braucht die 64-Bit-Tauglichkeit aber nicht etwa, um mehr Speicher zu adressieren, sondern um überhaupt aktiv zu werden. Auf 64-Bit-Systemen müssen Kernelmodule digital signiert werden.

Das Kernel-Modul hat ein digitales Zertifikat, dem allerdings erst per Hand das Vertrauen ausgesprochen werden muss. So etwas ginge etwa bei direktem Zugriff auf das System. In so einem Fall lässt sich auch der Virenscanner deaktivieren. Interessanterweise ist das Modul mit einem Privilege Escalation Interface ausgestattet. Wozu die höheren Rechte genutzt werden, gibt Kaspersky aber nicht an.

Die neue Version des Staatstrojaners enthält eine veränderte Liste von Programmen, die überwacht werden dürfen. Die meisten sind allerdings bereits bekannt. Die Überwachung zielt auch hier nicht nur auf populäre Programme. So haben die Entwickler nicht nur daran gedacht, Internet-Explorer- und Firefox-Nutzer auszuspähen. Auch der Opera-Webbrowser wurde trotz des geringen Marktanteils mit einer Funktion bedacht.

Die Schadsoftware ist ein gutes Beispiel dafür, dass die Nutzung wenig verbreiteter Software gerade gegen solche gezielten Angriffe keinen Schutz bietet. Kaspersky listet noch die folgenden Programmdateien, die diese Trojaner-Version unterstützt: icqlite.exe, lowratevoip.exe, msnmsgr.exe, paltalk.exe, simplite-icq-aim.exe, simppro.exe, sipgatexlite.exe, skype.exe, skypepm.exe, voipbuster.exe, x-lite.exe, yahoomessenger.exe. Viele waren schon vorher bekannt.

Wie Heise Security herausgefunden hat, hilft die derzeitige Bekanntheit des Staatstrojaners Virenschutzprogrammen nicht. Nur wenige Änderungen an der Schadsoftware genügen, um den Signaturschutz auszuschalten. Sollte von staatlicher Seite die Software bereits angepasst worden sein, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass sie nicht entdeckt wird. Die Heuristiken schlagen bisher nur bei den Installationsdateien an. Wie F-Secure gibt auch Kaspersky an, dass nur der Installer über die Heuristiken erkannt wurde.

Werkzeuge, die derzeit bekannte Versionen des Staatstrojaners entfernen können, dürften dementsprechend ebenfalls nicht lange funktionieren. Ohnehin ist der Einsatz beispielsweise des Staatstrojaner-Removal-Tools von Bitdefender fragwürdig. Bei Schadsoftware, die Komponenten nachladen kann, gilt erst recht, dass ein System nur mit einer Neuinstallation gesäubert werden kann.(c)golem.de

 

„icqlite.exe, lowratevoip.exe, msnmsgr.exe, paltalk.exe, simplite-icq-aim.exe, simppro.exe, sipgatexlite.exe, skype.exe, skypepm.exe, voipbuster.exe, x-lite.exe, yahoomessenger.exe“ alles Voice-over-IP-Programme, d.h. Computer-Telefonie.

Wer also geglaubt hat, dass der deutsche Staat nicht programmieren kann, wird nun eines Besseren belehrt.

Dazu muss man auch wissen, dass Yahoo,Skype,Facebook und viele andere Programme zum Juden-Google-Konzern gehören!

Der wichtigste Satz ist allerdings dieser:

„Bei Schadsoftware, die Komponenten nachladen kann, gilt erst recht, dass ein System nur mit einer Neuinstallation gesäubert werden kann.“

Wir haben ja schon immer die These der jährlichen Neusinstallation vertreten und sind dafür als „inkompetent“ bezeichnet worden.

Na, meine Herren „Fachleute“??? Jetzt wäre wohl eine Entschuldigung angebracht – oder? Aber den Schneid haben Sie, Herr „semper“, wohl nicht. Wer ist denn nun hier inkompetent?

Wir raten auch weiterhin unseren Lesern/innen dazu, einmal pro Jahr, egal ob Befall oder nicht, den eigenen PC/Laptop/Smartphone oder was sonst noch, platt zu machen und NEU (keine Backups) zu installieren!

NUR SO KANN MAN SICH GEGEN SPIONAGE – VON WEM AUCH IMMER – SCHÜTZEN !!!

Und wer glaubt, er habe ja nichts verbotenes auf dem Rechner, der muss sich nicht wundern, wenn „der Wind plötzlich aus einer ganz anderen Richtung weht!!!“

Vortrag zur Vattenfall-Netzwerkkonferenz, Potsdam,16.6.2010

Meine sehr verehrten Damen und Herren,
liebe Freunde.

Ein hochrangiger deutscher Politiker aus einer großen Volkspartei – dessen Namen ich hier nicht nennen mag – sagte jüngst bei einer ähnlich gelagerten Veranstaltung im Brustton ernster Überzeugung: „… und wenn es die Klimakatastrophe nicht gäbe, dann müsste man sie erfinden, um die Menschen dazu zu bringen, Dinge zu tun, die wir für richtig halten.“

(Die Grundidee dieses Satzes soll von Voltaire stammen: Wenn es keinen Gott gäbe, so müsste man ihn erfinden“; allerdings soll Voltaire auch gesagt haben: „Je weniger Aberglaube, desto weniger Fanatismus, desto weniger Unheil“. Ich hoffe nur, dass unser Politiker dies auch wusste)

Meine Frau und ich haben in dreißig Ehejahren eine sehr nützliche Übereinkunft getroffen: Wenn wir Gefahr laufen, wegen Sachen, die wir uns unbedacht sagen, aneinander zu geraden, dann muss der, der gerade was Blödes vom Stapel gelassen hat, den Satz noch dreimal laut sagen – in aller Regel erkennen wir dann, was gerade schief läuft, müssen meist drüber lachen. Und alles ist gut.

Ich bat diesen Politiker, das auch zu tun – aber er verstand nicht, was ich damit wollte.

Meine Damen und Herren, das ist genau der Punkt.

Diese Aussage unseres Politikers ist so absolut zynisch, so demagogisch und offenbart – selbst wenn man sie nur einmal hört – einen höchst alarmierenden Sinn hinter all dem Gedöns von Erderwärmung, CO2 und anderen Katastrophen: arrogante Machtpolitik.

Eine zweite Sache hat mich dann aber völlig aus dem Häuschen gebracht. Nicht nur, dass ich eine Reihe bezeichnender Zitate von Journalisten aller Couleur, aus Presse, Fernsehen, Internet usw. vorzeigen könnte, die von „einer CO2-freien Welt“ (wortwörtlich!) als erstrebenswertes Ziel aller Anstrengungen schwätzen, nein, dieser gefährliche Unsinn wird per politisch sanktioniertem Lehrplan in den staatlichen Schulen auch unseren Kindern übergeholfen.

Ich habe mir die einschlägigen Unterrichtsmaterialen des sächsischen Kultusministeriums für Lehrer besorgt. Mit diesen verbindlichen Vorgaben sollen den Schülern in einer poppig aufgemachten Art und Weise die Gefährlichkeit des Giftgases CO2-vorgeführt werden. Die Zukunft unserer Erde und auch die der unmittelbaren Heimat wird in den düstersten Farben gemalt (Dürren, Seuchen, Hungersnöte, Naturkatastrophen, Kriege usw.) und es wird nützliche Handreichung gegeben, wie und mit welchen Argumenten gegen feindliche „Klimaskeptiker / Klimaleugner“ vorzugehen sei.

Doch, meine Damen und Herren,

was wissen wir tatsächlich?

Was müssen wir tatsächlich tun?

Nun, zunächst sollten wir uns immer vor Augen führen, dass das „Teufelsgas“ CO2 einerseits ein Spurengas ist (also wie schon der Name sagt, nur in geringen Spuren vorkommt) und andererseits ein für uns äußerst wichtiges Gas darstellt: Die Existenz der gesamten Pflanzen- und Tierwelt – auch die des Menschen – hängt nämlich vom Vorhandensein dieses „Killergases“ ab. Es ist (in den vorkommenden Spuren-Konzentrationen) also weder gefährlich noch giftig. Eine CO2-freie Atmosphäre würde uns töten. Eine „CO2-freie Zukunft“ müssen wir unbedingt verhindern!

Die Frage ist, wie groß muss und darf der Anteil dieses Gasen in der Atmosphäre sein und was ist „normal“?

Die beschämende Antwort auf diese Frage ist: Wir wissen es nicht.

Gehen wir dem weiter nach, so sehen wir, dass Messungen, die nicht in die eine oder anderer Richtung „zurechtgebogen“ sind, ganz unterschiedliche Konzentrationen in der Vergangenheit und heute belegen. Grundsätzlich muss natürlich beim Vergleich von Daten geklärt werden: wie man misst und wie vergleichbar die Messmethoden und wie groß ihre Fehlerbandbereiten sind.

Dennoch, aus seriösen Recherchen erkennt man leicht: in der Atmosphäre (also in „Freier Umgebung“ – hier drinnen werden wir sicher schon bei 4000 ppm sein…) scheinen Konzentrationen von 250 bis über 1400 ppm in der erdgeschichtlichen Vergangenheit, in historischer, vorindustrieller Zeit und auch heute keine ungewöhnlichen Zahlen zu sein. Selbst in den letzten 200 Jahren schwankten die gemessenen Werte zwischen 450 und 290 ppm.

Man misst heute im Observatorium auf dem Vulkan Mauna Loa rund 380 ppm (die berühmte, seit Mitte der 50-iger Jahre ansteigernde Kurve).

Die nächste und wie mir scheint, die grundlegendste Frage ist, beeinflusst diese im ppm (Part per Million) Bereich liegende CO2-Konzentration die Temperatur der Erdatmosphäre? Auch hier zeigen verschiedene direkte Messungen …

(ach übrigens, wer weiß, seit wann es überhaupt Thermometer und eine richtige Grad-Skala gibt? – seit Fahrenheit 1715)

… und indirekte Temperaturermittlungen, dass es z.B. vor 3600 Jahren rund 1 grad wärmer war, als heute, dafür 200 Jahre später (vor 3400) 1,5 grad kälter. Was immerhin einen Temperatursturz von 2,5 grad in 200 Jahren bedeutete – und zu dieser Zeit gab´s nur ganz wenige Menschen und keine Autos und vor allem keine Klima-Rettungsaktion.

Um solche Temperatur-Schwankungen zu erklären, wird gewöhnlich mit dem sogenannten Treibhauseffekt argumentiert und wenn man die damit zusammenhängenden Veröffentlichungen auf der „Klimaschützer“-Seite durchforstet, scheint alles völlig klar zu sein.

Die tatsächliche Antwort auf diese Frage ist aber ebenso überraschend und beschämend, wenn man die ganze Literatur durchkämmt, wie die zur Normal-Konzentration von CO2: wir wissen es nicht.

Wir wissen nicht genau, wie CO2 als „Klimagas“ im komplexen System der Atmosphäre insgesamt wirkt. Und es existiert kein wissenschaftlich verifizierbarer und falsifizierbarer Zusammenhang zwischen CO2-Gehalt und Temperatur. Das, was wir aufstellen sind Korrelationsvermutungen – und die können auch z.B. so gedeutet werden, dass die CO2-Konzentration in der Atmosphäre der Temperatur folgt und nicht umgekehrt.

Mich als gelernter Experimentalphysiker verwundert dabei besonders, dass mir trotz intensiver Recherche und Anfragen an ein paar meiner Physiker-Kollegen bislang kein ernstzunehmendes Experiment zur Wirkung des CO2 als „Treibhausgas“ bekannt geworden ist.

Aber verdammt, viele Leute scheinen doch ganz genau zu wissen, dass das Klima über kurz oder lang kollabieren wird, wenn wir nichts dagegen tun: sprich das weitere „Einblasen“ von CO2 in die Atmosphäre, koste es, was es wolle, unterbinden. Wozu denn sonst die gewaltigen Ausgaben für Klimaforschung, die großen und teuren Klimakonferenzen, die heiß umkämpften politischen Vereinbarungen, die dringenden Appelle usw.

Woher kommt die Mär von den 2 grad, die wir dem Klima noch zubilligen und die sich z.B. auch unsere Diplomphysikerin Merkel als Grenzziel setzt?

Tja,

auch das beruht nicht auf gesichertem Wissen. Es ist allenfalls eine Annahme.

Allerdings wissen wir genau, wer sie verbreitet und wer sie als politisches Programm aufgenommen hat und wer nun seine Volkswirtschaft und seine Steuerzahler dafür bluten lässt und wer damit schon jetzt steinreich geworden ist.

Alle, aber auch wirklich alle diese „Vorhersehungen“, oh, Verzeihung, „Vorhersagen“ sind Ergebnisse von Computer-Modellen, basierend auf komplexen, chaotischen Systemen, basierend auf dem nicht genauen Wissen über Treibhauseffekte und auf immer noch nicht genau bekannten CO2- und anderen Gas-Kreisläufen (Wasserdampf) im Boden, im Ozean und in der Atmosphäre.

Allerdings ist völlig klar: Wetter (lokales, globales und damit auch Klima – im strengen statistischen Sinne) unterliegt einer ständigen Veränderung. Und diese Veränderung findet mal schnell und mal langsam statt. Das kann man ohne großartige Messungen und Computerprogramme in und an der Natur (Pflanzenwelt, Tierwelt, Landwirtschaft, Seefahrt, Handelstraßen usw.) sehen, erleben, und nachvollziehen. Eigentlich wäre es sogar äußerst merkwürdig, wenn das nicht geschähe. Das Problem ist nur: aus unerfindlichen Gründen sind die heute lebenden Menschen auf „Statik“ getrimmt und jede (natürliche) Veränderung wird deshalb als Bedrohung aufgefasst. Früher freuten sich die Leute, wenn es wärmer wurde – heute haben sie davor panische Angst.

Liebe Freunde,

Nichtwissen, kann durch Wissen ersetzt werden, indem man misst, forscht, nachdenkt und rechnet.

Das ist Sinn der exakten Naturwissenschaften.

Aber leider gibt es auch eine bittere Erkenntnis, die im Lauf der langen Geschichte menschlicher Kultur immer wieder gewonnen werden musste:

Nichtwissen wird durch Halbwissen, durch „Konsens“ von Laien und letztlich durch Glauben ersetzt, was dazu führt, dass nur noch das gemessen wird, was die Priester voraussagen. Die „treuen“ Forscher beforschen eifrig die Wahrheit der reinen Lehre ihrer Religion und das damit nicht konforme Denken wird erst ausgegrenzt, dann verpönt und schließlich unter Strafe gestellt und geahndet – Ungläubige werden identifiziert, zu Ketzern erklärt. Im Mittelalter wurde so was in Europa unter dem Jubel der Masse auf Scheiterhaufen verbrannt.

Ich habe den merkwürdigen Eindruck, dass wir ohne auf diese Lehre aus unserer Vergangenheit zu achten, heutzutage feste dabei sind, diesen alten Holzweg neu zu beschreiten. Und Alle machen mit. Oder zumindest fast Alle.

Ja es ist ganz lustig, da machen sogar die mit, die es eigentlich aus eigenem Verständnis nicht tun sollten.

Da stellen sich z.B. bedeutende Wirtschaftsunternehmen, deren aktenkundiger Geschäftszweck die profitable Produktion und der steigende Absatz von Energie ist, an die Spitze von Energie-Einsparungsaktionen.

Da ist ungefähr so, als ob Volkswagen anstelle einer Abwrackprämie eine „Auto-Vermeidungsprämie“ fordern würde.

OK, das war nicht fair. Also Spaß beiseite, kommen wir auf unseren Politiker vom Anfang zurück.

Ich fragte ihn weiter, was denn das Richtige sei, was „unseren Menschen“ beigebracht werden müsse, was sie aus Unkenntnis denn nicht verstünden?

Nun, er rückte mit der Forderung nach Umweltschutz raus. Und letztlich warf er das Menetekel der Erschöpfung aller fossilen Energieträger, Gas, Kohle, Erdöl in die Wagschale seiner Argumente, beklagte das mangelnde Bewusstsein der „Verbraucher“ was den Einsatz von Energie betrifft und die mangelnde Energieeffizienz der heutigen Technik.

Hm. Dagegen kann man ja nun wahrlich nichts sagen!

Umweltschutz ist immer gut, Energieeffizienz auch.

Doch fangen wir nochmals von Vorne an.

Die Erde ist ein relativ offenes System und gleichzeitig auch ein relativ geschlossenes.

Offen, was die energetische Wechselwirkung mit dem Kosmos, insbesondere mit unserer Sonne betrifft, geschlossen, was den Kreislauf von mit Masse behafteten Stoffen betrifft.

Insofern werden wir unentwegt mit einer (im Vergleich zu unserem Verbrauch) riesiger Menge an Energie „bombardiert“, die auch praktisch gleichzeitig unseren Planeten fast wieder vollständig verlässt. Das, was zeitweilig als Rest hier bleibt, heizt einerseits den Planeten und dessen Atmosphäre auf das uns heute bekannt Maß als Gleichgewichtszustand auf. Andererseits speichern Gesteine, Wasser, Luft, Pflanzen und Tiere die ankommende Sonnenenergie in ganz verschiedenen Formen und Zeiträumen.

So weiß man, dass Kohle gespeicherte Sonnenenergie in Form verrotteter Pflanzen ist. Bei Erdöl und Gas weiß man es – und das ist auch wiederum ganz verblüffend – nicht so ganz genau. Ja natürlich, in der Schule lernt man, dass dies auch nur Produkte aus Pflanzen- und Tierresten sind. Aber auch hier werden durchaus ernste Zweifel angemeldet. Und mir ist bekann, dass Ölfirmen in Tiefen bohren, in denen die „biologische“ Entstehungstheorie große Mühe hat, die gefundenen Vorkommen zu begründen.

Auch der heute meist verwendete Brennstoff für unsere Atomkraftwerke ist nichts anderes als ein Energiespeicher – allerdings stammt dessen Energiegehalt aus ganz frühen Anfängen des Sonnensystems, bzw. des uns bekannten Kosmos.

Egal. Dem vernünftigen Menschen leuchtet ein: Wenn der Tagebau leer ist, ist er leer und neue Kohle kommt da nicht wieder rein – jedenfalls nicht zu unseren Lebzeiten. Kurz die Endlichkeit fossiler Energieträger ist zumindest ein richtiger Denkansatz, wenngleich die Zeiträume bis zur Erschöpfung nicht kurz sein werden, wie immer mal wieder panisch gewarnt – aber das ist prinzipiell unwichtig.

Das Problem, vor dem wir hier stehen ist, dass die Stoffkreisläufe (der Kohlenstoff-Kreislauf), die zur Bildung von Kohlenstoff-Reserven in Form fossiler Träger führen, in riesigen Zeiträumen stattfinden, angetrieben durch die Sonnenenergie. Wir aber greifen mit unserer Energiegewinnung und den damit verbundenen Stoff- und Energiewandelungsprozessen nur in einem klitzekleinen Zeit-Ausschnitt massiv ein. Wir erzeugen damit diskontinuierlich Prozess-Produkte in Spitzenkonzentrationen, die uns in den kurzen Zeitspannen ihrer Freisetzung, gemessen am langen Zeitraum ihrer Entstehung eben Probleme bereiten.

Kurz: Wenn wir davon ausgehen, dass die wirkliche Herausforderung nicht das sich völlig unabhängig von der Tätigkeit des Menschen ständig durch kosmische Kräfte verändernde Wetter (hier als statistische Größe Klima genannt) ist, sondern die umweltschonende Bereitstellung von Energie für die zivilisatorische und kulturelle Entwicklung der gesamten Menschheit auf der Erde, dann sind wir wieder völlig beieinander.

Wir können das Klima nicht schützen und das Wetter (Temperatur, Luftdruck, Luftfeuchte, Wolken, Niederschlag usw.) wahrscheinlich global auch nicht beeinflussen, ganz sicher aber die Umwelt. Und Beides sind völlig verschiedene Sachen.

Ein Freund sagte mir vor kurzem mit Blick auf diese unsägliche CO2-Hysterie: wir haben kein CO2-, sondern ein C-Problem: Wir verfeuern derzeit kostbare und vielleicht tatsächlich endliche, sehr billige und gut verfügbare C-Träger, die wir viel besser für Chemieindustrie und Pharmaherstellung verwenden könnten. Das ist – bei dieser Gelegenheit gesagt, auch wahr und ein bisschen beschämend, wenn uns außer Verbrennung nichts Besseres für diesen Schatz einfällt.

Also dreht sich alles um eine zukunftsfähige, die Umwelt nicht negativ beeinflussende, weltweite, unsere Kohlenstofflager schonende, ausreichend große Energieproduktion.

Energie, die wir dringend benötigen.

Energie, deren Verbrauch nicht deswegen steigen wird, weil die „armen Länder“ auch eben nur mal so viel konsumieren wollen wie wir, sondern weil sich das Kulturniveau aller Menschen anheben und auf hohem Niveau über die ganze Erde hinweg ausgleichen wird.

Es ist gerade die Energieproduktion, die wir nicht mehr „abstellen“ können, weil sie der Antrieb und die Grundlage für unsere zivilisatorische Entwicklung geworden ist. Energie sinnvoll einzusetzen ist die eine Seite, d.h. alle Entwicklungen, die energieeffizientere Technologien (Produktion, Verkehr, Logistik und Verbrauch) zum Ziel haben, sind richtig im ethischen Sinn und dies ist sicher auch eine große Chance für viele mittelständische Unternehmen.

Aber es geht auch um alternative Energieproduktion, um Energietransport und Speicherung, um den zukünftigen Energiehunger der Weltbevölkerung zu stillen. Und dieser „Hunger“ darf nicht als negative Forderung verstanden werden, sondern als Herausforderung an Wissenschaft und Technik.

Denn dieser „Energie-Hunger“ ist der messbare Ausdruck unserer kulturellen Fortentwicklung. So, wie der Hunger eines menschlichen Individuums nach energiereicher Nahrung Ausdruck des Energieverbrauchs seines Körpers und insbesondere seines Gehirns ist.

Kommen wir noch kurz auf die scheinbare Lösung des Energieproblems durch Kernfusion.

Wahrscheinlich werden wir in wenigen Jahren in der Lage sein, ein solches Kraftwerk zu bauen und in Betrieb zu nehmen. Es würde eine riesengroße Menge an Elektroenergie produzieren. Aber es löst zwei Probleme nicht: den verlustreichen Transport von Elektroenergie über große Entfernungen und die Aufheizung der Erde – nicht durch atmosphärische Spurengase – sondern durch tatsächliche Aufheizung des Mantels infolge einer Energieproduktion zusätzlich zur (gespeicherten oder ständig einfallenden) Sonnenenergie, mit der unsere Erde im Gleichgewicht steht, auch wenn wir sie in Energie-Umwandlungsprozesse einbeziehen und Arbeit verrichten lassen. Außerdem würden nur wenige Kraftwerke an zentralen Stellen nötig und finanziell möglich sein.

Wer garantiert dann bei der heutigen politischen Weltlage die Durchleitung und den sicheren Betrieb?

Also vergessen Sie die Kernfusion. Lassen Sie sich von der Sonne „erleuchten“.

Hier hat die Natur nur leider ein großes Problem für uns parat: die Energiedichte ist sehr klein – zu klein für die heutige Technologie der Sonnenenergiegewinnung. Und zu allem Verdruss gibt es sowohl Tag und Nacht und Wolken, Sturm und Windstille. Da Wind und fließendes Wasser, aber auch Pflanzen ja auch nichts Anderes als Energie-Träger der Sonnenenergie sind, ist bei allen diesen Sachen die Herausforderung gleich und mit heutigen technischen Mitteln ist nur die Wasserkraft sinnvoll im Sinne von Aufwand und Nutzen und kontinuierlicher Verfügbarkeit im Vergleich zu Kohle, Erdöl, Gas und Uran.

Anstatt also Milliarden und aber Milliarden zu verschwenden, um 100-Watt-Glühlampen zu verbieten und CO2-Abgase in Bergbaustollen zu verstecken, anstatt teure Silizium-Platten auf Scheunendächern zu entsorgen und Landschaften mit hässlichen Windmühlen zu verschandeln, deren Existenz allein von der gewaltigen Subventionierung durch den Steuerzahler abhängt, muss es eine Rückkehr zur wissenschaftlichen und ingenieurtechnischen sowie zur wirtschaftlichen und letztlich politischen Vernunft geben.

Es muss tatsächlich alles daran getan werden, die auf die Erde einfallende Sonnenenergie als praktisch unerschöpfliche und riesige Energiequelle „anzuzapfen“. Aber leider scheinen eben die heute eingesetzten Technologien dafür nur bedingt geeignet zu sein.

In diesem Zusammenhang muss auch Alles auf den Prüfstand, was mit dem heutigen Energie-System in Verbindung steht und was Ideen für die Zukunft liefern könnte. Zum Beispiel halte ich es für sehr angebracht darüber nachzudenken, ob es nicht besser wäre, statt der kontinuierlichen, zentralen Energieerzeugung eine verbrauchsabhängige, also variable, dezentrale Erzeugung „vor Ort“ zu bevorzugen.

Dies würde ganz andere Denkansätze und Technologien bei Erzeugung, Transport und Speicherung ermöglichen. Also werden wir auch die Frage stellen: ja, muss es denn Strom sein, den wir zentral erzeugen und über Drähte transportieren, ohne ihn wirklich sinnvoll speichern zu können, oder könnte man mit dem Energieträger Gas (Wasserstoff) nicht viel besser auskommen und umgehen?

Aber alle diese Fragen können nur beantwortet werden, wenn wir nicht mit Demagogie, nicht mit einem machtpolitisch motivierten Schwindel, nicht mit einer wissenschaftlichen Fälschung argumentieren. Und wir sollten uns auch volkswirtschaftlich nicht in die Tasche lügen.

Denn eines ist sicher: es wird herauskommen!

Es wird herauskommen – und der Verdacht des Betruges keimt bereits -, dass die natürlichen und permanenten Veränderungen des Klimas nicht wesentlich von unserem CO2-Eintrag abhängig sind und dass alle darauf bauenden Argumente und Folgerungen falsch sind.

Dies wird die Glaubwürdigkeit der Naturwissenschaft und der Politik dermaßen massiv untergraben, dass notwendige und richtige Ansätze zur Revolution der Energiesysteme nicht mehr ernst genommen werden. Und dann, meine Freunde, dann haben wir ein richtiges Problem!

Im Gegensatz zu meinem Politiker, der mir die Stichworte für diesen Vortrag geliefert hat, glaube ich nämlich fest daran, dass nur mit der Wahrheit und nur mit ihr und nur, wenn wir uns als vernünftige Wesen auch vernünftig über die großen Fragen streiten und einigen, nachhaltig die Existenz und Entwicklung unserer Zivilisation geschützt werden kann.

Insofern freue ich mich auf die durch hocheffiziente Photosynthese-Werke gestützte, flexible Wasserstoff-Energiewirtschaft der Zukunft, die das Wort „Knappheit“ nicht mehr kennt.

Prof. Dr. Knut Löschke Leipzig (Vita)
Altdorferweg 12
04289 Leipzig

(c)scribd.com

 

Wir wurden von unseren Leser/innen öfter gefragt, wie wir uns zu dem Thema Klima/CO“-Killer stellen. Dazu gibt es nichts mehr zu sagen, denn ALLES, was man darüber wissen muss, sagte bereits der Prof. Löschke!

Für alle die, die immer noch der lügenden und profitgierigen TeflonRuine glauben.

Würde mich nicht wundern, wenn die TeflonRuine den Eingangssatz gesagt haben soll.

Das dieser ganze „CO2-Killer-Unsinn“ nur erfunden wurde, um die Völker der modernen Industrieländer noch mehr abzukassieren, ist ja nun kein Geheimnis mehr.

In diese Riege der angeblichen „Wissenschaftler“ fügt sich auch überall da, wo eine Kamera bereit steht, der selbsternannte „Fachmann“ Latif ein. Dieser wird besonders gerne von der ARD als so genannter „Fachmann“ befragt. Was er dann allerdings „zum Besten gibt“, ist of nur hohles, medienwirksames Gewäsch und entbehrt jeglicher wissenschaftlicher Grundlage.

Was taugt der Trojaner eigentlich, den vor allem Landesbehörden zur Quellen-TKÜ eingesetzt haben? Softwareentwickler finden, er war mangelhaft und viel zu teuer.

Vor drei, vier Jahren, als der damals noch sogenannte Bundestrojaner in der Öffentlichkeit debattiert wurde, war die Angst vor ihm groß. Niemand wusste, was er wirklich kann, wie gut er ist, ob man sich davor schützen kann. Nun ist ein solcher Trojaner bekannt. Und es sieht so aus, als sei die Angst vor ihm eher unbegründet gewesen. Bei Experten zumindest führt die Software eher zu Gelächter.

Der Chaos Computer Club schrieb in seiner Analyse des von mehreren Bundesländern eingesetzten Trojaners von „Anfängerfehlern“ und urteilte: „Wir sind hocherfreut, dass sich für die moralisch fragwürdige Tätigkeit der Programmierung der Computerwanze kein fähiger Experte gewinnen ließ und die Aufgabe am Ende bei studentischen Hilfskräften mit noch nicht entwickeltem festen Moralfundament hängenblieb.“

Die Hacker sind nicht allein mit ihrer Einschätzung. Das würde ein ambitionierter Informatikstudent im zweiten Semester besser hinbekommen, ist die einhellige Meinung jener, die sich mit Trojanern und Verschlüsselung befassen.

Nicht, dass die Software nicht funktioniert hätte. Das tat sie offensichtlich. Die Qualität der Programmierung aber ist offensichtlich nicht sehr hoch.

Da ist beispielsweise die von der Spähsoftware benutzte Verschlüsselung, beziehungsweise der Versuch, eine Verschlüsselung zu nutzen. Das verwendete Verfahren namens AES ist zwar an sich sicher, wurde hier aber so eingesetzt, dass die Entwickler es auch gleich hätten lassen können.

AES benutzt einen festen Schlüssel, der beiden Seiten bekannt ist. Das an sich gilt heutzutage schon als Problem. Wird nämlich eine Seite geknackt, ist die andere schutzlos. Daher nutzen aktuelle Verfahren Schlüssel, die einen privaten und einen öffentlichen Teil haben. Sie tauschen nur den öffentlichen Teil. Den privaten Teil kennt die Gegenseite nicht. Ein Einbruch bei einer Seite öffnet damit nicht automatisch beide Türen.

Noch dazu wurde dieser eine vorhandene AES-Schlüssel fest in das Programm installiert, also nicht bei jeder Sitzung neu erzeugt – was das Knacken enorm erschweren würde. Der fest installierte und immer gleiche Schlüssel aber führt dazu, dass ein Angreifer mit dem Programm reden und schauen kann, wie es antwortet. Dabei sieht er, dass bei gleicher „Frage“ immer die gleiche „Antwort“ erfolgt – da die Verschlüsselung immer gleich ist. Das genügt, um durch Ausprobieren die Verschlüsselung knacken zu können. Feste Schlüssel halten nur Anfänger auf, so die Einschätzung von Kryptographie-Experten.

Eine Aussage aus dem Bundeskriminalamt deutet darauf hin, dass auch der anders gebaute und neuere Trojaner des BKA auf solche festen Schlüssel setzt. Zumindest sagte ein hochrangiger BKA-Mitarbeiter, die Authentifizierung zwischen Trojaner und Steuerserver funktioniere über einen Schlüssel. Sicher sei das, weil dieser Schlüssel „nicht bekannt ist“. Allerdings gilt in der Kryptographie das Konzept security by obscurity – also Sicherheit durch Verschleierung – als unsicher. Besser sind offene Verfahren, wie eben öffentliche Teilschlüssel.

Doch war eine Decodierung im Fall des Landestrojaners nicht einmal nötig, da bei diesem nur eine Seite der Kommunikation überhaupt codiert war. Die Kommandos an den Trojaner waren unverschlüsselt. Daher war es für den Chaos Computer Club (CCC) ein Leichtes, das Schadprogramm zu übernehmen und zu steuern.

Apropos Verschlüsselung: Es wäre schlau gewesen, auch die DLL zu codieren. Nur weil dieser wichtige Programmteil des Schadprogramms offen lesbar auf der Festplatte lag, konnte der CCC überhaupt analysieren, was die Spähsoftware treibt.

Gleich mehrere solcher gravierender Fehler finden sich in dem Schadcode. Hätten Nutzer sich also gegen die Übernahme durch den Trojaner schützen können? Gut möglich.

So hätten Virenscanner das Programm möglicherweise aufgespürt. Der CCC machte dazu zwei Aussagen: Erstens sagte CCC-Sprecher Frank Rieger, die Signatur der Software werde von Virenscannern nicht erkannt, das habe man geprüft. Das bedeutet, das Programm an sich wäre von einem Scanner nicht entdeckt worden, nur weil es auf einem Computer installiert ist.

Gleichzeitig schrieb der Club aber in seiner Analyse, es sei grundsätzlich möglich, „die Kommunikation des Trojaners automatisiert zu erkennen“ und auch zu filtern. Das bestätigten inzwischen auch verschiedene Virenscanner-Hersteller Spiegel Online. Die Seite zitiert die Experten mit der Aussage, die Kommunikationsmuster des Trojaners mit der Außenwelt wären Virenscannern aufgefallen und hatten zu einem Alarm geführt.

Nach der Veröffentlichung durch den Club übrigens haben viele Hersteller ihre Signaturbibliotheken aktualisiert. Inzwischen wird damit dieser Trojaner von Scannern auch dann erkannt, wenn er nicht nach draußen funkt.

Doch es gibt noch andere Möglichkeiten, sich zu schützen. So hilft erstens, was auch generell gegen Schadsoftware hilft: den eigenen Computer nicht mit Administratorrechten zu nutzen. Dann kann das Programm, das sich einschleicht, ebenfalls nicht auf alles zugreifen, was es findet. Beim Trojaner eingebaute Funktionen wie die Steuerung eines Mikrofons beispielsweise wären so blockiert.

Zweitens wurde die Schadsoftware bei einer vorgetäuschten Zollkontrolle am Flughafen aufgespielt. Ein Rechner, der beim Starten ein Passwort fordert, ließe sich nicht schnell genug knacken, um in wenigen Minuten ein Programm darauf installieren zu können.(…)

Gefunden bei: Golem

(c)Zeit-Online

„Die Schadsoftware wurde bei einer vorgetäuschten Zollkontrolle am Flughafen aufgespielt“, dass ist interessant!!!

Wer seinen mobilen Computer/Smartphone oder Sonstiges – o h n e – Passwort betreibt, der muss ein Idiot (oder Muslime) sein und hat es nicht besser verdient.

Man, was für ein Schwachsinn!!!! Ganz Deutschland zittert vor Schäubles-Bundestrojaner und die dahinterstehenden Behörden sind nicht einmal in der Lage, ihre „Schadsoftware“ vernünftig zu verschlüsseln, ha ha ha!!!! (der war gut)

Aber, was soll von so einem Rollifahrer schon rauskommen?

Liebe Studenten, bewerbt euch massenweise beim BKA, dann bleiben uns wenigstens Experten verschont und die „Überwachungs-Fuzzies“ blamieren sich auch weiterhin bis auf die Knochen.

Übrigens: Microsoft berichtet dieser Tage, dass 45% der PC durch den Benutzer selber mit Vieren/Trojaner infiziert sind! (guckst du hier)

Also, alles nur Panikmache eines Geisteskranken.

Beachten Sie unsere Sicherheitstips und auch Sie werden keine Viren/Trojaner auf ihrem Rechner finden. Wir haben seit über 35Jahren!!!!!!! keinen gehabt!

Polizei sieht neuen Terror – SPD widerspricht

Nach der Serie von Brandsätzen an Bahnlinien warnen SPD-Politiker vor übertriebenen Reaktionen. Man solle einen Bürgerkrieg nicht an die Wand malen, sagte Berlins Innensenator Ehrhart Körting (SPD) im Inforadio des RBB. Forderungen nach einer Aufstockung der Zahl von Polizisten wies Körting zurück.(…)(c)tagesschau.de

„Ja, wo leben sie denn?“

Wir haben ja schon hier im BLOG mehrfach darauf  hingewiesen, dass die unfähigen Show-Politiker, aller Couleur, die Zeichen der Zeit NICHT ernst nehmen, allen voran der „Bundespräsident“ Wulff.

Wer gegen das Volk regiert und subversive Staaten mit Steuergelderverschwendung unterstützt und dazu noch das Volk mit Kleinstrenten und Almosen abspeist, nur um ein krankes Zinssystem am Laufen zu halten, der muss sich NICHT wundern, wenn es im Volk brodelt und einige, aber immer mehr werdende, den Mut verlieren und in links- rechts- oder sonstwas für ein Extremismus ausarten.

Lernen die deutschen Politiker denn nie?

Das hatten wir doch alles schon einmal und endete im (Bürger)Krieg.

In Griechenland (und anderswo) wird unverhohlen Front gegen den Nazi-Staat, Deutschland, gemacht. Siehe dazu im BLOG-Kopf unter: Das muss man wissen.

Und was macht die Merkel-Regierung? N I C H T S !!!

Ganz im Gegenteil, sie trifft sich nett mit dem GR-Präsidenten zu plauschen und merkt nicht einmal, wie sie über den Tisch gezogen wird. Der GR-Präsident (er ist es nicht wert, hier seinen Namen zu nennen) fordert selbst öffentlich, Deutschland solle für seine Kriegsschulden bezahlen!!! Das sagt doch schon alles – oder?

Da muss man sich nicht wundern, wenn auch das GR-Volk in diese Bresche haut!

Und die deutsche Bevölkerung?

Sie sitzt verstohlen auf ihrem Sofa und bewundert kaputte Typen, die sich im Fernsehen projizieren. Bier saufen und Tor grölen, dass ist die Intelligenz der meisten Deutschen.

Und der BND,BKA&Co. tun auch alles dafür, dass es so bleibt! Deutsche werden eingeschüchtert, wenn sie Hakenkreuz-Symbole tragen oder zeigen oder Hitler-Gruss präsentieren, dann droht ihnen der Knast.

Aber aus anderen Ländern, lässt man sich das gefallen? (siehe GR)

Pervers, kann man dazu nur sagen – oder um mit Hitler zu sagen: „Das deutsche Volk ist es nicht wert, dass man für dieses Volk kämpft!!!“

Recht hatte der Mann!

Auch wenn mir diese rechtsgerichtete Gesinnung sehr suspekt ist, geht das in Deutschland so weiter, so werden viele „brave“ Bürger umgepolt werden und den „Rechtsextremen/Linksextremen“ hinterher laufen und der nächste Bürgerkrieg ist sicher!!!

München/Berlin. (dpa) Der vom Chaos Computer Club (CCC) bekannt gemachte «Staats-Trojaner» zur Online-Überwachung stammt aus Bayern. Das bestätigte am Montag das bayerische Innenministerium. Die Erstbewertung des Landeskriminalamts habe ergeben, dass die dem CCC zugespielte Software einem Ermittlungsverfahren der bayerischen Polizei aus dem Jahr 2009 zugeordnet werden kann, teilte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) mit. Noch nicht geklärt ist laut Herrmann, ob es sich bei der vorliegenden Datei um eine Testversion oder um die später tatsächlich eingesetzte Software handelt.

Herrmann betonte aber, dass das Landeskriminalamt nach Einschätzung des Ministeriums beim Einsatz der Trojaner alle rechtlichen Vorgaben eingehalten hat. Der Innenminister schaltete deswegen auch den bayerischen Datenschutzbeauftragten Thomas Petri ein. Petri soll als unabhängiger Fachmann sowohl die Einhaltung der Rechtsvorschriften als auch die technische Umsetzung der Online-Überwachung prüfen.

Nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Online-Durchsuchung 2008 sei die Online-Überwachung zulässig, wenn sich die Überwachung «ausschließlich auf Daten aus einem laufenden Telekommunikationsvorgang beschränkt und dies durch technische Vorkehrungen und rechtliche Vorgaben sichergestellt wird», erklärte der CSU-Politiker – was im Klartext bedeutet, dass die Ermittler laut Ministerium nicht auch noch die Festplatte ausgeforscht haben. Das wäre ohne eigene richterliche Genehmigung verboten.

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar hat beklagt, dass die Sicherheitsbehörden teilweise in einer rechtlichen Grauzone arbeiten. Er reagierte auf Angaben des Chaos Computer Clubs (CCC), wonach Ermittler in Deutschland eine Software zur Überwachung von Telekommunikations-Verbindungen eingesetzt haben, die einen verbotenen «Großen Lauschangriff» ermöglicht. Schaar kündigte in der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Montag) an, die Überwachungssoftware zu überprüfen. «Es darf nicht sein, dass beim Abfangen verschlüsselter Internet-Kommunikation auf dem Computer durch die Hintertür auch eine Online-Durchsuchung des gesamten Rechners durchgeführt werden kann.»

Das Bundesinnenministerium teilte am Sonntag mit, dass zumindest das Bundeskriminalamt (BKA) keinen «Bundestrojaner» eingesetzt habe: «Was auch immer der CCC untersucht hat oder zugespielt bekommen haben mag, es handelt sich dabei nicht um einen sogenannten Bundestrojaner.» Das Ministerium machte keine Angaben, ob und inwieweit andere deutsche Ermittlungsbehörden die Überwachungssoftware eingesetzt haben könnten: «Im Übrigen sind die zuständigen Justiz- und Sicherheitsbehörden des Bundes und der Länder jeweils eigenständig für die Einhaltung technischer und rechtlicher Vorgaben verantwortlich.»

Schaar sagte: «Der Einsatz von Überwachungssoftware ist nur lückenhaft geregelt. Während für das Bundeskriminalamt zur Abwehr schwerster Verbrechen eindeutige gesetzliche Vorgaben bestehen, fehlen vergleichbar klare Auflagen für Polizei und Staatsanwaltschaft im Bereich der Strafverfolgung.» Hier sei der Gesetzgeber gefordert.

Der parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Christian Ahrendt, forderte in der «Neuen Osnabrücker Zeitung» ein konsequentes Durchgreifen: «Sollten sich Behörden im aktuellen Fall verselbstständigt haben, kann das nicht ohne personelle Konsequenzen bleiben.»

Der FDP-Politiker und frühere Bundesinnenminister Gerhard Baum sagte in HR-Info, jetzt sei der Bundestag gefordert. «Ich möchte gerne wissen, wer hat das gemacht, welche Polizei- oder Sicherheitsbehörde in wie vielen Fällen.» Der Chaos Computer Club sei glaubwürdig und habe offenbar klare Beweise vorliegen.

Auch der frühere Bundestagsvizepräsident und FDP-Politiker Burkhard Hirsch forderte in der «Passauer Neuen Presse» (Montag) Konsequenzen. «Der Bundesinnenminister muss hier Klarheit schaffen und Stellung nehmen.»

Der SPD-Innenpolitiker Michael Hartmann erklärte, es dürfe nur ausnahmsweise und nur unter höchsten Auflagen möglich sein, einen Rechner auszuspähen. «Es darf aber niemals ein sogenannter Trojaner eingesetzt werden, der eine weitergehende oder beliebige Ausspähung ermöglicht.»(c)oberpfalznetz.de

Das Ist der lachhafteste Satz, den ich je gelesen habe:

«Es darf aber niemals ein sogenannter Trojaner eingesetzt werden, der eine weitergehende oder beliebige Ausspähung ermöglicht.»

Das ist „Ver@rschung hoch 3“ !!!

Wer, bitte schön, glaubt denn noch den Polit-Fuzzies??? „Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort, ich wiederhole, mein Ehrenwort, dass niemals …“

Geben sie, liebe Leser/innen, mal Keylogger in eine Suchmaschine und sie werden staunen, was da alles zu Tage kommt.

In Foren schreiben ganz ungeniert Eltern, dass sie den PC ihrer Kinder/Jugendlichen ausspionieren möchten und fragen wie das geht. Irgendwie erinnert mich das an die exDDR, wo Eltern ihre Kinder und umgekehrt, der Stasi meldeten – armes Deutschland!

Und: jeder einigermassen „gebildeter Staatsdiener“ ist mit so einer freiverkäuflichen Software in der Lage, PC’s auszuspionieren!

Abhilfe?

SAFER-SEX, pardon, SAFER-COMPUTING !!! (siehe dazu in unserem BLOG)

Der Chaos Computer Club (CCC) hat nach eigenen Angaben eine staatliche Software für das heimliche Ausspähen von Computern zugespielt bekommen und analysiert. Demnach ist der so genannte Trojaner nicht nur schlecht gegen Missbrauch durch Dritte geschützt, er kann laut CCC auch erweitert werden, um etwa gespeicherte Dateien zu verändern oder via Webcam Räume zu überwachen.

Dies, so der Chaos Computer Club, widerspreche der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts. „Unsere Untersuchung offenbart wieder einmal, dass die Ermittlungsbehörden nicht vor einer eklatanten Überschreitung des rechtlichen Rahmens zurückschrecken, wenn ihnen niemand auf die Finger schaut. Hier wurden heimlich Funktionen eingebaut, die einen klaren Rechtsbruch bedeuten: das Nachladen von beliebigem Programmcode durch den Trojaner“, heißt es auf der Internetseite des CCC.
„Vorgang ist beunruhigend“

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger äußerte sich besorgt. Der Vorgang sei „beunruhigend“, erklärte die Ministerin. „Wenn die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts in der Praxis durch die Technik nicht eingehalten werden, verschwindet das Vertrauen der Bürger.“

Ähnlich äußerte sich auch die Chefin der Grünen, Claudia Roth. „Offenkundig wurden vom Bundesverfassungsgericht vorgegebene Grenzen massiv verletzt“, so Roth. Die Verantwortlichen vom Innenministerium und BKA sollten schnellstmöglich vor dem Innenausschuss des Bundestags angehört worden, forderten die Grünen.

Urheber des Trojaners bleibt im Dunkeln

Noch ist allerdings unklar, ob tatsächlich deutsche Ermittlungsbehörden oder Nachrichtendienste – oder überhaupt staatliche Stellen – hinter dem Programm stecken. Der CCC schreibt auf seiner Internetseite lediglich, dass jene, die das Programm auf ihren Computern gefunden hätten, „begründeten Anlass zu der Vermutung hätten, dass es sich möglicherweise um einen ‚Bundestrojaner‘ handeln könnte“. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums bestätigte, dass Programme zur Ausspähung des Datenstroms von Bundes- und Landesbehörden angewendet werden. „Für den Einsatz dieser Software gibt es gesetzliche Grundlagen, die beim Einsatz beachtet werden müssen“, sagte der Sprecher.

Hohe Anforderungen für eine Online-Durchsuchung

Die CCC-Analyse lässt Erinnerungen an die Diskussion über die so genannte Online-Durchsuchung mittels eine „Bundestrojaners“ aufkommen. Nach jahrelanger Debatte setzte das Bundesverfassungsgericht Ende Februar 2008 hohe rechtliche Hürden für diese heimlichen Online-Durchsuchungen. Diese verdeckte Fahndungsmethode dürfe nur dann angewandt werden, wenn es „Anhaltspunkte einer konkreten Gefahr für ein überragend wichtiges Rechtsgut“ gebe, entschieden die Karlsruher Richter. Dazu gehörten „Leib, Leben und Freiheit der Person“. Das gleiche gelte, wenn die Grundlagen oder der Bestand des Staates oder die Grundlagen der Existenz der Menschen bedroht seien. Zudem sei eine vorherige richterliche Anordnung grundsätzlich notwendig. Mit seinem Urteil hatte das Bundesverfassungsgericht zudem erstmals festgestellt, dass es ein Grundrecht auf Vertraulichkeit und Integrität auf Computern gibt.

Online-Durchsuchungen sind zulässig, aber an hohe gesetzliche Hürden geknüpft.
Der nun aufgetauchte Trojaner, der nur das Betriebssystem Windows befallen kann, hat laut CCC nicht die primäre Aufgabe eine Festplatte auszuspionieren. Vielmehr handle es sich um ein Programm der so genannten Quellen-Telekommunikationsüberwachung – also dem Abhören von Internet-Telefongesprächen. Für diese Maßnahme der Ermittlungsbehörden gelten weitaus niedrigere Hürden als für die Online-Untersuchung. Aber der entdeckte Trojaner könne andere Programme via Internet nachladen und so seine Funktion erheblich erweitern, so der Chaos Computer Club. „Im Rahmen des Tests hat der CCC eine Gegenstelle für den Trojaner geschrieben, mit deren Hilfe Inhalte des Webbrowsers per Bildschirmfoto ausspioniert werden konnten – inklusive privater Notizen, E-Mails oder Texten in webbasierten Cloud-Diensten.“
Bundestrojaner
Bundestrojaner wird ein Computerprogramm genannt, mit dem Sicherheitsbehörden Rechner verdächtiger Personen ausspähen. Der Trojaner versteckt sich auf dem Rechner, umgeht dort die Sicherheitsvorkehrungen und spioniert die Daten aus. Auf den Rechner könnte das Virus durch eine Mail, aber auch durch manipulierte Server oder Downloads gelangen. Da der Trojaner gezielt auf einen Rechner hin programmiert werden könnte, sehen Experten des Chaos Computer Clubs wenig Chancen, dass Virenscanner und Firewalls diesen abfangen können.

„Unkalkulierbares Risiko“

Wie die Schadsoftware Computer infiziert, ist laut CCC unklar. Sicher ist demnach aber, wohin das Programm seine Informationen zunächst schickt: an einen Server im US-Bundesstaat Ohio. Wohin die gesammelten Daten dann weitergeleitet werden, ist unbekannt. Diesen Datenstrom über das Ausland nennt der CCC ein „unkalkulierbares Risiko“.

Doch das ist nicht das einzige Sicherheitsleck, das die Computerexperten bemängeln. Das Programm sei nur mangelhaft gegen Missbrauch durch Unbefugte geschützt. Infizierte Rechner könnten leicht auch von nichtstaatlichen Stellen angegriffen werden. „Das Sicherheitsniveau dieses Trojaners ist nicht besser, als würde er auf allen infizierten Rechnern die Passwörter auf ‚1234‘ setzen“, wird ein nicht namentlich genannter CCC-Sprecher zitiert.(c)tagesschau.de

Über die Online-Durchsuchungen des Staates, mittels „Remote Forensic-Software RFS(Bundestrojaner)“ haben wir hier im BLOG ja schon mehrfach berichtet. (benutzen Sie die BLOG-Suchfunktion)

Der wichtigste Schutz gegen RFS ist:

1. Benutzen Sie KEINEN Internet Explorer Browser (IE)

Warum? Weil der Browser X-Ativ-Funktionen benötigt, über die Schadsoftware ein „Tor“ finden.

2. Benutzen Sie KEINEN Browser, der Applikationssoftware (APPS) zu lässt, z.B. FF FireFox.

Warum? Weil APPS, von wem auch immer, tief in Ihr System eingreifen können!

3. Benutzen Sie KEINE deutsche AntiViren-Software.

Warum? Weil deutsche Softwarehersteller vom Staat „erpresst“ werden können.

4. Schalten Sie in Ihrem System ALLE Remote-Softwarefunktionen ab. (vgl. anti-XP-Spyware)

5. Besuchen Sie NIEMALS staatliche Webseiten.

6. Installieren Sie einmal pro Jahr Ihr System NEU!!! (keine Backups) Installieren Sie NUR mit „Benutzerdefiniert“ und sparen Sie alle Netzwerkfunktionen (ausser TCP) aus. Verzichten Sie auf ein „Inhouse-Network“. Nach der Windows-System-Installation unbedingt als Erstes eine Firewall installieren, noch bevor Sie das Erstemal ins Netz gehen!!! Benutzen Sie eine Firewall, die Ihnen die Möglichkeit gibt, auf Prozessebene Internetzugriff zu sperren. Vergessen Sie die System-eigene-Firewall. Erlauben Sie NIEMALS einem Programm/Prozess dauerhaft auf das Netz zugreifen zu können!!! (das nervt zwar aber ist eben sicher!!!)

7. Durchsuchen Sie Ihr System nach sog. Keyloggern. (dieses Thema ist so umfangreich, dass Erklärungen hier den Rahmen sprengen würden. Bitte keylogger in Suchmaschine(NICHT Juden-Google) eingeben.

8. Ziehen Sie Webcam und Mic vom System ab, wenn Sie es nicht benötigen.

9. Überwachen Sie die „Hosts“-Datei auf unerwünschte Eintragungen.
(die Datei hosts und Imhosts finden Sie unter C:\WINDOWS\system32\drivers\etc
In hotsts sollte ausser Erklärungen, die mit # beginnen NUR noch, 127.0.0.1 localhost ,stehen.
In Imhosts nur Erklärungen.
Steht da was anderes drin, so kann es sich um „Spionage“ handeln. Machen Sie diese Zeile dann durch ein vorangestelltes # ineffektiv. (nicht löschen, da vllt. doch notwendig). Checken Sie Ihr System/Programme ob noch alles funktioniert. Wenn ja, gut. Wenn nicht, herausfinden, welches Programm auf die Eintragung zugreifen will. Dieses Programm notfalls löschen.

10. Benutzen Sie NIEMALS Software, die die Masse nutzt, z.B. Outlookexpress,IE,FF,GOOGLE-Produkte,Messenger,Downloader,etc. etc.

Und das Wichtigste: Besuchen Sie KEINE zweifelhaften Seiten im Netz, z.B. Sex-Seiten,Tauschbörsen,Audio-Video-Grabber-Seiten, etc. etc.

Denken Sie daran: AUCH WENN STAATLICHE OFFIZIELLE STELLEN BEHAUPTEN, KEINE RFS EINZUSETZEN, GLAUBEN IST GUT – KONTROLLE IST BESSER !!!

Haben Sie Fragen, dann bitte mailen. (Stichwort: RFS)

Adolf Hitler tanzt mit Angela Merkel, ein SS-Mann bedroht eine Griechin: Mit drastischen Bildern haben in Athen Menschen gegen den heutigen Besuch von Wirtschaftsminister Philipp Rösler demonstiert. Viele Einheimische fürchten einen Ausverkauf ihres Landes an Deutschland.(c)stern.de

 

Video:

http://www.stern.de/politik/deutschland/anti-deutsche-proteste-in-athen-hakenkreuze-zum-roesler-besuch-1736086.html#utm_source=standard&utm_medium=rss-feed&utm_campaign=alle

Da bleibt einem doch die Spuke weg – WIE LANGE NOCH FRAU MERKEL ???

Euro-Rettung droht an Slowakei zu scheitern

Verweigert die Slowakei den Euro-Rettungsschirm? Noch sieht es so aus. Doch was steht im sechsteiligen Gesetzespaket zur Euro-Rettung drin?

Heute entscheidet das niederländische Parlament über den Rettungsschirm EFSF. Auch die Slowakei muss noch zustimmen – dort aber wollen viele den Griechen keinen Cent mehr geben.

(…)„Ein Rentner in Griechenland wird nach dem Sparpaket 1200 Euro im Monat bekommen, ein slowakischer Rentner dagegen 360 Euro, wie kann ich dem erklären, dass wir mit seinen Steuergeldern die Griechen finanzieren müssen?“, sagt Sulik, Chef der slowakischen neuen neoliberalen Partei „Freiheit und Solidarität“ (SaS)(…)(c)tagesspiegel.de

* * * B R A V O * * * Herr Sulik!!! Endlich sagt mal einer die Wahrheit.

Auch in Deutschland haben wir Millionen Rentner/innen, die unter der 500 Euro-Grenze liegen aber unsere TeflonRuine interessiert das nicht, kann sie doch mit ihren Bezügen aus dem Vollen schöpfen.

Es gibt in Griechenland hunderte Millionäre (nicht nur Onassis), sollen die doch „ihr“ Land erst einmal retten!

Wir warten auf den Tag, wo auch der dummdeutsche Michel endlich begreift, dass Urlaub in Griechenland das Problem nur verschleiert, bzw. nach Deutschland verschiebt.

Die Griechen haben Milliarden Euro an Besitz, sollen sie das doch erst einmal zu Geld machen.

Lieber Herr Sulik, bleiben Sie standhaft und retten SIE uns alle vor dem Euro-Wahn!!!

DEUTSCHE, macht Urlaub in der Slowakei, unterstützt dieses Land, dass sich wehrt und es wird euch tausendfach gedankt werden.