Adolf Hitler tanzt mit Angela Merkel, ein SS-Mann bedroht eine Griechin: Mit drastischen Bildern haben in Athen Menschen gegen den heutigen Besuch von Wirtschaftsminister Philipp Rösler demonstiert. Viele Einheimische fürchten einen Ausverkauf ihres Landes an Deutschland.(c)stern.de

 

Video:

http://www.stern.de/politik/deutschland/anti-deutsche-proteste-in-athen-hakenkreuze-zum-roesler-besuch-1736086.html#utm_source=standard&utm_medium=rss-feed&utm_campaign=alle

Da bleibt einem doch die Spuke weg – WIE LANGE NOCH FRAU MERKEL ???

Euro-Rettung droht an Slowakei zu scheitern

Verweigert die Slowakei den Euro-Rettungsschirm? Noch sieht es so aus. Doch was steht im sechsteiligen Gesetzespaket zur Euro-Rettung drin?

Heute entscheidet das niederländische Parlament über den Rettungsschirm EFSF. Auch die Slowakei muss noch zustimmen – dort aber wollen viele den Griechen keinen Cent mehr geben.

(…)„Ein Rentner in Griechenland wird nach dem Sparpaket 1200 Euro im Monat bekommen, ein slowakischer Rentner dagegen 360 Euro, wie kann ich dem erklären, dass wir mit seinen Steuergeldern die Griechen finanzieren müssen?“, sagt Sulik, Chef der slowakischen neuen neoliberalen Partei „Freiheit und Solidarität“ (SaS)(…)(c)tagesspiegel.de

* * * B R A V O * * * Herr Sulik!!! Endlich sagt mal einer die Wahrheit.

Auch in Deutschland haben wir Millionen Rentner/innen, die unter der 500 Euro-Grenze liegen aber unsere TeflonRuine interessiert das nicht, kann sie doch mit ihren Bezügen aus dem Vollen schöpfen.

Es gibt in Griechenland hunderte Millionäre (nicht nur Onassis), sollen die doch „ihr“ Land erst einmal retten!

Wir warten auf den Tag, wo auch der dummdeutsche Michel endlich begreift, dass Urlaub in Griechenland das Problem nur verschleiert, bzw. nach Deutschland verschiebt.

Die Griechen haben Milliarden Euro an Besitz, sollen sie das doch erst einmal zu Geld machen.

Lieber Herr Sulik, bleiben Sie standhaft und retten SIE uns alle vor dem Euro-Wahn!!!

DEUTSCHE, macht Urlaub in der Slowakei, unterstützt dieses Land, dass sich wehrt und es wird euch tausendfach gedankt werden.

Der Ministerpräsident Erdogan diffamiert deutsche Stiftungen, die in der Türkei wirken, als PKK-Unterstützer. Die Presse aber kennt Erdogans Finten inzwischen.

Wen der türkische Ministerpräsident Tayyip Erdogan nicht mag, wer ihm politische oder sonstige Probleme bereitet, bei dem klingelt früher oder später die türkische Presse. Das ist so, seit Erdogan und dessen AKP das Land regieren, doch auch schon frühere Regierungen benutzten gern Journalisten, um unbequeme Zeitgenossen oder politische Gegner in der öffentlichen Meinung zu liquidieren. Es genügte, vage Andeutungen zu machen, und Zeitungen und Fernsehsender inszenierten mit großem Brimborium den vermeintlichen Skandal, was zum Ende politischer Karrieren, zu Verhaftungen und manchmal auch zu Mord und Totschlag führte.(…)(c)faz.net

Der Artikel ist es nicht wert, hier ganz dargestellt zu werden. Diesen faschistoiden Menschen kann man nicht ernst nehmen.

Und warum erinnert uns das jetzt an Göbbels?

BKA-Präsident Jörg Ziercke wiederholte bei einem Forum zur Internetkriminalität in München am Mittwoch seine Warnung, dass Smartphones zunehmend ins Visier von Kriminellen rücken. Im Gegensatz zu Computern seien die Smartphones meist rund um die Uhr eingeschaltet und böten Kriminellen hervorragende Möglichkeiten, um zum Beispiel Kreditkartendaten abzugreifen, sagte Ziercke. „Je mehr die mobilen Endgeräte als Bezahlsystem genutzt werden, desto mehr wird das die Zukunft sein.“ Zugriff zu den Handys mit Internetzugang verschafften sich die Hacker beispielsweise über manipulierte Applikationen (Apps), die sich die Besitzer aus dem Internet auf ihr Gerät laden, erläuterte Ziercke.(…)(c)heise.de

Na grossartig, Herr Ziercke, auch schon bemerkt?

Wir schreiben ja schon lange hier im BLOG gegen GOOGELS-Android und andere Produkte.

Vor den Gefahren, der Applikationen (Apps), haben wir schon mehrfach gewarnt!!! Hier ist speziell der Browser FireFox (FF) zu nennen, der aufgrund der Applikationen (Apps), sehr beliebt ist.

Viele Applikationen (Apps), tarnen sich als angeblich nutzvolle „Zusatzprogrämmchen“ und beinhalten tatsächlich jedoch Spionage Programme, sog. Trojaner. Dies gilt NICHT nur für Smartphones, sondern für Computer generell!

Ganz pervers wird die Sache, wenn dann auch noch die anderen Juden-Google-Produkte (siehe hier) benutzt werden. Damit sind dann den zionistischen Datensammlern Tür und Tor geöffnet. Jede GOOGLE-Suchanfrage (aus jedem Land) wird in USrael gespeichert und auf antizionistischen Inhalt überprüft!!!! Personen (IP-Kennungen), die mehrfach mit solchen Anfragen auffallen, werden automatisch „gebannt“. Es ist uns unbegreiflich, wie man sich dem freiwillig, durch Verwendung der entspr. Produkte, ausliefern kann??? (suche auch nach Google, Android in unserer BLOG-Suchfunktion)

Bitte vormerken: Hier erscheint demnächst eine deutsche Übersetzung zum Juden-Google. (Google, Facebook, Wikipedia,Yahoo, MySpace, Skype,eBay… wir arbeiten dran)

„Segen verkauft man nicht“

Düsseldorf (dapd). Die Evangelische Kirche im Rheinland geht juristisch gegen den als Fernsehpfarrer bekannt gewordenen Jürgen Fliege vor. Nach Informationen der „Rheinischen Post“ hat das Landeskirchenamt die Einleitung eines Disziplinarverfahrens beschlossen. Der 64-jährige Fliege ist Pfarrer der Landeskirche im Ruhestand. Fliege war bereits früher in Konflikt mit der rheinischen Kirche geraten. Jüngst hatte er Unmut ausgelöst, indem er eine angeblich von ihm spirituell aufgeladene „Fliege-Essenz“ bewarb und vertrieb.

In die Flüssigkeit hatte er nach eigenen Angaben durch Gebete „Trost und Kraft“ gesendet. „Segen verkauft man nicht“, hieß es dazu aus der Landeskirche. Außerdem soll Fliege im Gespräch mit einem Brautpaar über dessen Trauung gesagt haben, Gott und Kirche seien „erst mal scheißegal“; es komme auf die Seele an. Nach Informationen der „Rheinischen Post“ hält die Landeskirche den Satz für geeignet, evangelische Amtshandlungen und Glaubensinhalte zu diffamieren.(c)dapd

Wir hatten ja hier schon über den ominösen „Pastor“ berichtet.

Schön, dass nun auch die Ev.Kirche sich ernsthaft diesem „Scharlatan“ annimmt!

In einer Zeit, wo viele schwache Menschen Trost im Glauben suchen, darf es solche Menschen, wie Fliege, nicht geben. Nicht jedem ist ein gesundes Misstrauen auch „Kirchenfuzzies“ gegenüber gegeben. Aufgrund unserer kulturellen „Erziehung“ sind Millionen Menschen anfällig für Spiritismus, umso schlimmer, wenn diese Menschen dann ganz offensichtlich im Namen Gottes und  der Kirche hinters Licht geführt werden.

Der Ausgang des Disziplinarverfahrens kann nur sein: AUSSCHLUSS AUS DER KIRCHE MIT ALLEN FOLGEN!!!