BUNDESTROJANER: Schlampige Software voller Anfängerfehler

13. Oktober 2011

Was taugt der Trojaner eigentlich, den vor allem Landesbehörden zur Quellen-TKÜ eingesetzt haben? Softwareentwickler finden, er war mangelhaft und viel zu teuer.

Vor drei, vier Jahren, als der damals noch sogenannte Bundestrojaner in der Öffentlichkeit debattiert wurde, war die Angst vor ihm groß. Niemand wusste, was er wirklich kann, wie gut er ist, ob man sich davor schützen kann. Nun ist ein solcher Trojaner bekannt. Und es sieht so aus, als sei die Angst vor ihm eher unbegründet gewesen. Bei Experten zumindest führt die Software eher zu Gelächter.

Der Chaos Computer Club schrieb in seiner Analyse des von mehreren Bundesländern eingesetzten Trojaners von „Anfängerfehlern“ und urteilte: „Wir sind hocherfreut, dass sich für die moralisch fragwürdige Tätigkeit der Programmierung der Computerwanze kein fähiger Experte gewinnen ließ und die Aufgabe am Ende bei studentischen Hilfskräften mit noch nicht entwickeltem festen Moralfundament hängenblieb.“

Die Hacker sind nicht allein mit ihrer Einschätzung. Das würde ein ambitionierter Informatikstudent im zweiten Semester besser hinbekommen, ist die einhellige Meinung jener, die sich mit Trojanern und Verschlüsselung befassen.

Nicht, dass die Software nicht funktioniert hätte. Das tat sie offensichtlich. Die Qualität der Programmierung aber ist offensichtlich nicht sehr hoch.

Da ist beispielsweise die von der Spähsoftware benutzte Verschlüsselung, beziehungsweise der Versuch, eine Verschlüsselung zu nutzen. Das verwendete Verfahren namens AES ist zwar an sich sicher, wurde hier aber so eingesetzt, dass die Entwickler es auch gleich hätten lassen können.

AES benutzt einen festen Schlüssel, der beiden Seiten bekannt ist. Das an sich gilt heutzutage schon als Problem. Wird nämlich eine Seite geknackt, ist die andere schutzlos. Daher nutzen aktuelle Verfahren Schlüssel, die einen privaten und einen öffentlichen Teil haben. Sie tauschen nur den öffentlichen Teil. Den privaten Teil kennt die Gegenseite nicht. Ein Einbruch bei einer Seite öffnet damit nicht automatisch beide Türen.

Noch dazu wurde dieser eine vorhandene AES-Schlüssel fest in das Programm installiert, also nicht bei jeder Sitzung neu erzeugt – was das Knacken enorm erschweren würde. Der fest installierte und immer gleiche Schlüssel aber führt dazu, dass ein Angreifer mit dem Programm reden und schauen kann, wie es antwortet. Dabei sieht er, dass bei gleicher „Frage“ immer die gleiche „Antwort“ erfolgt – da die Verschlüsselung immer gleich ist. Das genügt, um durch Ausprobieren die Verschlüsselung knacken zu können. Feste Schlüssel halten nur Anfänger auf, so die Einschätzung von Kryptographie-Experten.

Eine Aussage aus dem Bundeskriminalamt deutet darauf hin, dass auch der anders gebaute und neuere Trojaner des BKA auf solche festen Schlüssel setzt. Zumindest sagte ein hochrangiger BKA-Mitarbeiter, die Authentifizierung zwischen Trojaner und Steuerserver funktioniere über einen Schlüssel. Sicher sei das, weil dieser Schlüssel „nicht bekannt ist“. Allerdings gilt in der Kryptographie das Konzept security by obscurity – also Sicherheit durch Verschleierung – als unsicher. Besser sind offene Verfahren, wie eben öffentliche Teilschlüssel.

Doch war eine Decodierung im Fall des Landestrojaners nicht einmal nötig, da bei diesem nur eine Seite der Kommunikation überhaupt codiert war. Die Kommandos an den Trojaner waren unverschlüsselt. Daher war es für den Chaos Computer Club (CCC) ein Leichtes, das Schadprogramm zu übernehmen und zu steuern.

Apropos Verschlüsselung: Es wäre schlau gewesen, auch die DLL zu codieren. Nur weil dieser wichtige Programmteil des Schadprogramms offen lesbar auf der Festplatte lag, konnte der CCC überhaupt analysieren, was die Spähsoftware treibt.

Gleich mehrere solcher gravierender Fehler finden sich in dem Schadcode. Hätten Nutzer sich also gegen die Übernahme durch den Trojaner schützen können? Gut möglich.

So hätten Virenscanner das Programm möglicherweise aufgespürt. Der CCC machte dazu zwei Aussagen: Erstens sagte CCC-Sprecher Frank Rieger, die Signatur der Software werde von Virenscannern nicht erkannt, das habe man geprüft. Das bedeutet, das Programm an sich wäre von einem Scanner nicht entdeckt worden, nur weil es auf einem Computer installiert ist.

Gleichzeitig schrieb der Club aber in seiner Analyse, es sei grundsätzlich möglich, „die Kommunikation des Trojaners automatisiert zu erkennen“ und auch zu filtern. Das bestätigten inzwischen auch verschiedene Virenscanner-Hersteller Spiegel Online. Die Seite zitiert die Experten mit der Aussage, die Kommunikationsmuster des Trojaners mit der Außenwelt wären Virenscannern aufgefallen und hatten zu einem Alarm geführt.

Nach der Veröffentlichung durch den Club übrigens haben viele Hersteller ihre Signaturbibliotheken aktualisiert. Inzwischen wird damit dieser Trojaner von Scannern auch dann erkannt, wenn er nicht nach draußen funkt.

Doch es gibt noch andere Möglichkeiten, sich zu schützen. So hilft erstens, was auch generell gegen Schadsoftware hilft: den eigenen Computer nicht mit Administratorrechten zu nutzen. Dann kann das Programm, das sich einschleicht, ebenfalls nicht auf alles zugreifen, was es findet. Beim Trojaner eingebaute Funktionen wie die Steuerung eines Mikrofons beispielsweise wären so blockiert.

Zweitens wurde die Schadsoftware bei einer vorgetäuschten Zollkontrolle am Flughafen aufgespielt. Ein Rechner, der beim Starten ein Passwort fordert, ließe sich nicht schnell genug knacken, um in wenigen Minuten ein Programm darauf installieren zu können.(…)

Gefunden bei: Golem

(c)Zeit-Online

„Die Schadsoftware wurde bei einer vorgetäuschten Zollkontrolle am Flughafen aufgespielt“, dass ist interessant!!!

Wer seinen mobilen Computer/Smartphone oder Sonstiges – o h n e – Passwort betreibt, der muss ein Idiot (oder Muslime) sein und hat es nicht besser verdient.

Man, was für ein Schwachsinn!!!! Ganz Deutschland zittert vor Schäubles-Bundestrojaner und die dahinterstehenden Behörden sind nicht einmal in der Lage, ihre „Schadsoftware“ vernünftig zu verschlüsseln, ha ha ha!!!! (der war gut)

Aber, was soll von so einem Rollifahrer schon rauskommen?

Liebe Studenten, bewerbt euch massenweise beim BKA, dann bleiben uns wenigstens Experten verschont und die „Überwachungs-Fuzzies“ blamieren sich auch weiterhin bis auf die Knochen.

Übrigens: Microsoft berichtet dieser Tage, dass 45% der PC durch den Benutzer selber mit Vieren/Trojaner infiziert sind! (guckst du hier)

Also, alles nur Panikmache eines Geisteskranken.

Beachten Sie unsere Sicherheitstips und auch Sie werden keine Viren/Trojaner auf ihrem Rechner finden. Wir haben seit über 35Jahren!!!!!!! keinen gehabt!

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: