Die Exporte steigen, die Preise sinken – Bauern protestieren gegen Agrarfabriken: „Wir haben es satt“.

Berlin – China hat seinen Markt für deutsches Schweinefleisch geschlossen. Wenige Tage zuvor hatte schon Südkorea die Einfuhren gestoppt. Doch nach Einschätzung des grünen Bundestagsabgeordneten und Biobauern Friedrich Ostendorff dürfte die schlechteste Nachricht für die deutschen Schweinemäster eine Depesche aus Japan sein, in der das Land Auskunft über den deutschen Dioxinskandal verlangt. „Japan hat die umfassendsten Verbraucherschutzgesetze“, sagte Ostendorff dem Tagesspiegel. Und wenn Japan sich seinen beiden Nachbarn anschließe, „dann könnte Russland diesem Beispiel schnell folgen“. Das wäre dann wirklich bitter für die Mastkonzerne, denn Russland ist der größte Absatzmarkt für ihre Exporte.

 

Deutschlands Exporte sind seit Jahren stetig gewachsen. Nach Angaben der Europäischen Kommission hat Deutschland im Jahr 2009 seine Exporte um 21 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 549 500 Tonnen gesteigert. Neuere Zahlen liegen noch nicht vor.

In Deutschland wird nach Angaben des Bauernverbands zehn, nach Einschätzung der Agraropposition rund 30 Prozent mehr Schweinefleisch produziert, als die Verbraucher kaufen und essen wollen.(…)(c)tagesspiegel.de

 

Jaja, die Bauern?

Die sind doch ständig am stöhnen, über zu geringe Preise, egal ob Schweine, Milch oder Getreide, immer ist es zu wenig.

 

Wann begreifen die eigentlich mal, dass sie SELBSTÄNDIGE UNTERNEHMER sind und wir NICHT in einer DDR-Sozialmarktwirtschaft leben (jedenfalls noch nicht).

 

Wenn ich als Unternehmer etwas produziere, dass der Markt nicht ab nimmt,  dann muss ich halt die Preise senken oder den Betrieb ganz aufgeben!

 

Warum muss es in jedem Dorf den x-ten Schweinezüchter geben, wenn der Markt das Produkt nicht haben will? Die Bauern sollten lieber mal nachdenken und sich Erzeugerprodukte suchen, die der Markt haben will – z.B. Straussenfleisch etc.

 

Statt dessen werden „Agrarfabriken“  aus dem Boden gestampft und überproduziert, was wiederum zu Lasten der Qualität geht. Also suchen sie nach billig Futtermitteln, die dann eben auch verseucht sein können.

 

Schon mal darüber nachgedacht, liebe Bauern???

 

Und das unsere Show-Politiker den Dioxin-Skandal nicht in den Griff bekommen, ist doch so wie so schon klar, also wird es immer wieder solche Machenschaften geben. Einziger Ausweg: Verzicht auf Schweinefleisch oder nur top Qualität kaufen.

 

China sperrt deutsche Schweinefleisch-Importe?

Ausgerechnet China. Dass Land ist doch die größte GIFTSCHLEUDER auf dem Globus! Milchpulver-Skandal, Giftfarben im Spielzeug, verseuchte Sojabohnen, etc. – schon vergessen???

 

Vor 100 Jahren war Krebs keine menschliche Krankheit, sondern nur ein Tier. Wer alles billig in sich hinein schiebt, der muss sich nicht wundern, wenn er krank wird!!!

EU will deutschen Bauern an den Geldbeutel

Auf die Landwirte könnten sich schon bald massive Kürzungen der EU-Subventionen zukommen. Laut Kommission plant Brüssel eine Umverteilung der Beihilfen. Deutsche Bauern sollen ab 2014 bis zu einem Drittel weniger Fördergelder erhalten.

Hamburg – Die Ernte 2010 droht schwach auszufallen, nun folgt die nächste schlechte Nachricht für Deutschlands Landwirte: Laut EU-Kommission müssen sich die Bauern auf deutlich weniger Subventionen aus Brüssel einstellen. Demnach sollen ab 2014 massiv staatliche Fördergelder von den alteingesessenen EU-Staaten zu den Mitgliedern in Mittel- und Osteuropa umgelenkt werden.

EU-Kommissar Dacian Ciolos plant die Reform der Agrarpolitik, um bei der Verteilung der Subventionen ein größeres Gleichgewicht zwischen den EU-Mitgliedern zu erreichen. „In Zukunft müssen die Zahlungen transparenter, verständlicher und fairer sein“, sagte ein Sprecher Ciolos. Seinen Plan will der Rumäne am 17. November der Öffentlichkeit präsentieren.

Bislang erhalten Bauern aus den alten EU-Staaten pro Hektar bis zu fünfmal so hohe Flächenprämien wie Osteuropas Landwirte. „Auf Dauer lässt sich ein System nicht aufrechterhalten, das Bauern in einem Land dreimal so viel bezahlt wie Bauern eines anderen Landes 50 Kilometer weiter östlich“, zitiert die Zeitung aus dem Umfeld des Agrarkommissars.

Von der Umverteilung wären nach Angaben der „Financial Times Deutschland“ (FTD) Deutschland, Frankreich und Spanien am stärksten betroffen. Zu harte Einkommenseinbußen sollen aber abgefedert werden, heißt es in dem Papier.

Zahlen nannte Ciolos Sprecher nicht. Diplomaten zufolge könnten die Zahlungen an die deutschen Bauern jedoch von derzeit durchschnittlich rund 300 Euro je Hektar Land um bis zu 30 Prozent einbrechen. Die Reform muss noch von den Regierungen und dem EU-Parlament abgesegnet werden.

Mit rund 55 Milliarden Euro sind die Subventionen für Landwirte und die Agrarindustrie der EU-Ausgaben der größte Posten im Gemeinschaftsetat der EU. Der Anteil liegt bei über 40 Prozent. Im vergangenen Jahr erhielten deutsche Bauern 7,5 Milliarden Euro. Davon waren 5,7 Milliarden Euro Direktzahlungen – also Subventionen, die unabhängig von der Ernte pro Hektar Land gewährt werden. jok/AFP/dpa (c) Spiegel.de

BAUERN SIND SELBSTÄNDIGE UNTERNEHMER !!!

Man stelle sich vor, die EU würde an IBM Millionen Subventionen zahlen,  weil deren PC zu teuer produziert sind und am Markt nicht verkauft werden können. Darüber würden sich ALLE (Mitwettbewerber sowie Konsumenten)  aufregen, wieso bei den Bauern nicht?

Wenn ein Bauer nicht marktgerecht und preisgerecht produzieren kann, so muss er sein Unternehmen (seinen Betrieb) verkaufen!

Dieser „Subventionspoker“ muss endlich aufhören. Zur Zeit schreien viele Wähler nach den „Grünen“, siehe Wahlprognosen. Wenn wirklich wieder eine Rot-Grüne-Regierung an die Macht kommt, hört der „Subventionsunsinn“ niemals auf.

Ich warne davor, die „Grünen“ überzubewerten!!!

Deutschland als grösstes „Geberland“ der EU, fordert den arbeitenden Menschen Milliarden an Steuergeldern ab, nur um sie an die EU zu „verpulfern“, z.B. für fragwürdige Subventionen. Für die EIGENE, notleidende Bevölkerung aber ist kein Geld da.

Hört endlich auf mit diesem „EU-Mist“! Was Deutschland braucht, ist eine neue, moderne, bürgerverpflichtete, politische Denke. Die finden wir bei allen etablierten Parteien NICHT!!!

LEUTE – springt nicht dauernd zwischen den Parteien hin und her, jede die an die Macht kommt, sorgt NUR für die eigene Klientail, nicht aber für das Volk!!!

WÄHLT GROSSKREUZ – zeigt den Show-Politikern, dass das Volk nicht mehr hinter ihnen steht.

WÄHLT UNGÜLTIG !!!

Nur so kommen wir zu MEHR Mitbestimmung des Volkes – alles Andere ist nur Augenwischerei – von Jahr zu Jahr und immer wieder.

NICHTWÄHLEN ist keine Lösung, DURCHKREUZEN=UNGÜLTIGWÄHLEN zählt aber FÜR die Wahlbeteiligung. Die Show-Politiker bekommen Tränen in die Augen, wenn sie erkennen müssen, dass GANZ Deutschland wählt – aber NICHT diese Komiker.

Egal, ob auf Kommunal-, Landes-, Bundes- oder EU-Ebene, macht euer GROSSKREUZ, für mehr Demokratie !!! Durch das Volk, für das Volk !!!