USrael will keinen Frieden

21. September 2011

Der Druck auf die Palästinenser, von ihren Bemühungen um eine UN-Vollmitgliedschaft abzusehen, wächst. Das Weiße Haus kündigte an, US-Präsident Barack Obama werde heute nach einem Treffen mit Israels Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu auch Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in New York treffen. Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy und der britische Außenminister William Hague trafen sich bereits mit Abbas.

Es solle ein Vier-Augen-Gespräch zwischen Obama und Abbas stattfinden, sagte der stellvertretende nationale Sicherheitsberater Ben Rhodes. Das Treffen hatte ursprünglich nicht auf Obamas Terminkalender gestanden. Obama will am Morgen zunächst Netanjahu treffen.

Netanjahu schlug Abbas ein Gespräch am Rande der UN-Vollversammlung vor. Der wiederum zeigte sich in einem Interview zwar grundsätzlich dazu bereit. Allerdings habe ein Treffen keinen Sinn, solange es keine „greifbare“ Gesprächsgrundlage gebe.

Abbas will den Aufnahmeantrag am Freitag an UN-Generalsekretär Ban Ki Moon übergeben, damit dieser ihn an den Sicherheitsrat weiterleitet. Dort ist ein Veto des engen Israel-Verbündeten USA wahrscheinlich.

Aus Verhandlungskreisen in New York verlautete, den Diplomaten gehe es jetzt darum, Zeit zu gewinnen, um die seit einem Jahr auf Eis liegenden Friedensverhandlungen wieder in Gang zu bringen. Eine Möglichkeit sei, dass Ban den Antrag der Palästinenser nicht sofort an den Sicherheitsrat weiterleite, hieß es.

Das aus den USA, EU, UNO und Russland bestehende Nahost-Quartett bemühte sich um eine gemeinsame Erklärung, um Israelis und Palästinenser zurück an den Verhandlungstisch zu bringen. Die USA und die EU lehnen eine palästinensische Staatsgründung ab, die nicht auf dem Verhandlungsweg zustande gekommen ist. Die Palästinenser wollen einen Staat in den Grenzen von 1967, was Israel strikt ablehnt.

Die Palästinenser brauchen für ihren Antrag neun der 15 Stimmen im Sicherheitsrat, um eine erste Hürde zu nehmen. Die USA können die Initiative allerdings mit ihrem Veto verhindern. Russland unterstützt das Ansinnen der Palästinenser. Außerdem haben die Palästinenser den Rückhalt anderer Staaten.

Im Westjordanland gingen derweil tausende Palästinenser auf die Straße, um den geplanten Antrag auf eine UN-Mitgliedschaft zu unterstützen. Demonstrationen gab es unter anderem in Ramallah, in Nablus und Hebron, den größten Städten im Westjordanland.(c)AFP

„Dort ist ein Veto des engen Israel-Verbündeten USA wahrscheinlich“, muss man dazu noch mehr sagen?

Wieso kann eine „Allianz des Bösen“ mit Atomwaffen bestückte USrael ein Veto einlegen?

Wer gibt dieser fragwürdigen, atomvernarrten Minderheit der Menschheit das Recht, gegen die Freiheit eines ehemaligen Palästina zur Aggression?

Das Gebiet, auf dem sich das heutige „Israel“ befindet, wurde durch die Briten 1945 annektiert, soll heissen, den Palästinensern WEGGENOMMEN!!!

Die Palästinenser waren mal ein friedfertiges Volk, nur der andauernde Krieg Israels, hat die Palästinenser zu dem Verhalten gezwungen, dass sie heute darstellen. Wer will’s ihnen verdenken?

Würde seit 1945 von den Ostmächten weiterhin gegen Deutschland geschossen werden, so kann man sicher sein, dass auch die Deutschen Terror verbreiten würden! Kein Volk lässt sich auf Dauer unterdrücken!

Der Unterschied zwischen Deutschland und Palästina ist lediglich der, dass die Weltmächte 1945 Deutschland als Wirtschaftszentrum brauchten, um es im Namen der „Freiheit“ auszusaugen!

Palästina aber ist wirtschaftlich gesehen unbedeutend, so interessiert es die USrael-Macht eben nicht.

Es wird sich zeigen, ob ein Präsident Obama, der den Friedens-Nobelpreis bekommen hat, auch diesem gerecht werden wird und ob seine CHANGE-Kampagne auch für den WELTFRIEDEN im Hinblick auf Palästina gilt.

Wie oben berichtet, wahrscheinlich nicht und das zeigt ganz offensichtlich den weltweiten Einfluss der Zionisten!!!

Wo bleibt eigentlich Russland?

Oben steht geschrieben, dass sie sich für Palästina aussprechen würden aber dass alleine reicht nicht. RUSSLAND: mehr Druck bitte!!!!!!!!!!!!!!!

Und die EU?

Ach ja, die unterstützen ja die USA und Israel. Kein Wunder, hat doch unsere „TeflonRuine“ uns bereits an die Juden verkauft. Was soll da noch kommen? Somit steht fest, es wird nichts mit dem neuen UN-Vollmitglied. Schade!

Siehe zu diesem Thema auch hier in unserem BLOG.

https://der0bserver.wordpress.com/2011/04/04/enthullt-so-menschenverachtend-ist-us-prasident-barack-obama/

https://der0bserver.wordpress.com/2010/11/03/turkei-deklariert-israel-als-hauptfeind/

https://der0bserver.wordpress.com/2011/05/02/osama-ist-tot-es-lebe-obama/

Advertisements

Von Udo Ulfkotte

Der amerikanische Präsident Obama ist selbst bei seinen ehemaligen Anhängern schon lange in Ungnade gefallen. Die anfängliche Euphorie ist der Ernüchterung gewichen. Wenn die Amerikaner in den nächsten Tagen allerdings erst einmal mitbekommen werden, wie die Obama-Regierung den Einmarsch saudischer Truppen und die brutale »chinesische Lösung« gegen die Demonstranten in Bahrain abgesegnet hat, dann dürften dem Friedensnobelpreisträger Obama wohl auch noch die letzten Sympathien abhanden kommen.

Mitte März 2011 marschierten saudische Truppen in der Golfdiktatur Bahrain ein, um die dortigen Demokratie-Demonstrationen gewaltsam niederzuschlagen. Dabei kamen viele Menschen ums Leben, viele werden heute noch immer vermisst. Jegliche Opposition wird seither in Bahrain mit brutalster Gewalt unterdrückt, eine Oppositionszeitung wurde gerade erst verboten. In Bahrain gilt jetzt das Kriegsrecht. Und gerade erst wurde ein 15 Jahre alter Junge von Sicherheitskräften erschossen.

Mitverantwortlich für das brutale Vorgehen des diktatorischen Regimes in Bahrain ist vor allem die Regierung des amerikanischen Präsidenten Obama. Wie erst jetzt bekannt wurde, hatte US-Außenministerin Hillary Clinton den Einmarsch saudischer Truppen zur militärischen Niederschlagung der Demokratiebewegung abgesegnet. Obama hat demnach einen diplomatischen Kuhhandel mit der Arabischen Liga geschlossen: Die USA segneten den saudischen Einmarsch in Bahrain und die militärische Niederschlagung der dortigen »Demokratiebewegung« ab und erhielten im Gegenzug von der Arabischen Liga die Unterstützung für die Einrichtung einer Flugverbotszone in Libyen und das dortige militärische Eingreifen der NATO zugunsten der »Demokratiebewegung«. Perverser geht es wohl kaum noch. Doch alle Details dazu finden sich in der renommierten Zeitung Asia Times. Diese nennt für ihre Angaben auch noch gleich zwei unanhängige Zeugen aus der UNO, bei einem von ihnen dürfte es sich um einen deutschen Diplomaten handeln. Deutschland hatte sich als einziger europäischer Staat bei der UN-Abstimmung über den NATO-Militäreinsatz in Libyen der Abstimmung enthalten.

Die USA hatten vor dem Einmarsch der Saudis alle Amerikaner vor Reisen nach Bahrain gewarnt. Kein Zweifel: In Libyen wird die »Demokratiebewegung« mit amerikanischer Waffengewalt unterstützt. Und in Bahrain wurde sie mit amerikanischer Unterstützung militärisch zum Schweigen gebracht. So eiskalt und menschenverachtend ist US-Präsident Barack Obama.

»Change – Yes, we can« – mit diesen Worten hatte Obama seine Amtszeit angetreten. Doch was ist von dem angeblichen Wandel im Weißen Haus eigentlich übrig geblieben? Ein Friedensnobelpreisträger, der Panzer gegen eine Demokratiebewegung aufmarschieren lässt. Obama ist wohl keinen Deut besser als jene chinesischen Führer, die in Peking auf dem Platz des Himmlischen Friedens die für Demokratie demonstrierenden Menschen mit Panzern überrollen ließen.(c)Kopp-Verlag

Genau das Gefühl hatte ich auch, als Obama an die Macht kam und eine regelrechte „Obamani“ ausbrach.
Besonders die TeflonRuine war voller Zuversicht und Euphorie!

Aber schnell musste die Welt erkennen, dass auch ein Obama vom Judenkapital gesteuert wird und wenn er sich nicht beugt, sein Amt schnell verlassen muss. Die Republikaner werdens schon richten.

USA ist eben USA und kein „frommer Mädchen Club“!
Egal, wer an der Regierung sitzt, USA interessiert nur ein, und das ist ÖL !!!!!!!!!!!!!

War doch klar, kommt es wieder in einem Land zum Putsch, in dem die Ölreserven der verschwendenden, dekadenten US-Amerikaner liegen, ist es aus mit der „Freiheitsliebe“ der US-Bürger.

WER ÖL BESITZT – IST NICHT FREI !!! AMERICA IS WATCHING YOU !!!

Übrigens gilt dies nicht nur für die USA, sondern im gleichen Masse auch für die Briten und Franzosen, zumindest im Zusammenhang mit Libyen.

Geld regiert die Welt und das Schachern von Geld konnten die Juden schon in geschichtlicher Vorzeit immer am besten.
Nicht erst seit Jesus, der die Wechseltische der Juden aus dem Tempel geworfen haben soll.

„Eher geht ein Elefant durch ein Nadelöhr, als das ein Jude in den Himmel kommt“, soll Jesus gesagt haben.
Na, er hatte wohl recht!