Die Exporte steigen, die Preise sinken – Bauern protestieren gegen Agrarfabriken: „Wir haben es satt“.

Berlin – China hat seinen Markt für deutsches Schweinefleisch geschlossen. Wenige Tage zuvor hatte schon Südkorea die Einfuhren gestoppt. Doch nach Einschätzung des grünen Bundestagsabgeordneten und Biobauern Friedrich Ostendorff dürfte die schlechteste Nachricht für die deutschen Schweinemäster eine Depesche aus Japan sein, in der das Land Auskunft über den deutschen Dioxinskandal verlangt. „Japan hat die umfassendsten Verbraucherschutzgesetze“, sagte Ostendorff dem Tagesspiegel. Und wenn Japan sich seinen beiden Nachbarn anschließe, „dann könnte Russland diesem Beispiel schnell folgen“. Das wäre dann wirklich bitter für die Mastkonzerne, denn Russland ist der größte Absatzmarkt für ihre Exporte.

 

Deutschlands Exporte sind seit Jahren stetig gewachsen. Nach Angaben der Europäischen Kommission hat Deutschland im Jahr 2009 seine Exporte um 21 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 549 500 Tonnen gesteigert. Neuere Zahlen liegen noch nicht vor.

In Deutschland wird nach Angaben des Bauernverbands zehn, nach Einschätzung der Agraropposition rund 30 Prozent mehr Schweinefleisch produziert, als die Verbraucher kaufen und essen wollen.(…)(c)tagesspiegel.de

 

Jaja, die Bauern?

Die sind doch ständig am stöhnen, über zu geringe Preise, egal ob Schweine, Milch oder Getreide, immer ist es zu wenig.

 

Wann begreifen die eigentlich mal, dass sie SELBSTÄNDIGE UNTERNEHMER sind und wir NICHT in einer DDR-Sozialmarktwirtschaft leben (jedenfalls noch nicht).

 

Wenn ich als Unternehmer etwas produziere, dass der Markt nicht ab nimmt,  dann muss ich halt die Preise senken oder den Betrieb ganz aufgeben!

 

Warum muss es in jedem Dorf den x-ten Schweinezüchter geben, wenn der Markt das Produkt nicht haben will? Die Bauern sollten lieber mal nachdenken und sich Erzeugerprodukte suchen, die der Markt haben will – z.B. Straussenfleisch etc.

 

Statt dessen werden „Agrarfabriken“  aus dem Boden gestampft und überproduziert, was wiederum zu Lasten der Qualität geht. Also suchen sie nach billig Futtermitteln, die dann eben auch verseucht sein können.

 

Schon mal darüber nachgedacht, liebe Bauern???

 

Und das unsere Show-Politiker den Dioxin-Skandal nicht in den Griff bekommen, ist doch so wie so schon klar, also wird es immer wieder solche Machenschaften geben. Einziger Ausweg: Verzicht auf Schweinefleisch oder nur top Qualität kaufen.

 

China sperrt deutsche Schweinefleisch-Importe?

Ausgerechnet China. Dass Land ist doch die größte GIFTSCHLEUDER auf dem Globus! Milchpulver-Skandal, Giftfarben im Spielzeug, verseuchte Sojabohnen, etc. – schon vergessen???

 

Vor 100 Jahren war Krebs keine menschliche Krankheit, sondern nur ein Tier. Wer alles billig in sich hinein schiebt, der muss sich nicht wundern, wenn er krank wird!!!

In den Skandal um dioxinverseuchtes Tierfutter hat sich inzwischen die EU-Kommission eingeschaltet: Die Behörde will von Deutschland wissen, ob belastete Produkte wie Eier oder Fleisch in andere Mitgliedsstaaten exportiert wurden. Das sagte der Sprecher von EU-Verbraucherkommissar John Dalli.

Unterdessen liegen erste Testergebnisse für Niedersachsen vor. Bei 15 von 18 untersuchten Höfen, die Eier produzieren, lag die Dioxin-Menge in den Eiern unterhalb der erlaubten Höchstgrenze. Das teilte das Agrarministerium in Hannover mit. In einem Betrieb sei bei Eiern der Grenzwert überschritten, in zwei anderen Beständen seien kritische Werte ermittelt worden.(…)(c)tagesschau.de

 

Dioxinverseuchte Eier, Maden in Fischen, Gammelfleisch, BSE-Rinder, glykolverpanschter Wein, antibiotikaverseuchtes Federvieh, usw, usw. usw. Die Liste lässt sich beliebig lange fortsetzen und wer ist Schuld daran?

 

DER VERBRAUCHER SELBST !!!

 

Denn, wer immer billigere Lebensmittel kaufen will, der muss sich nicht wundern, wenn er Schrott bekommt.

 

Die Schnäppchenmentalität mag ja vielleicht bei Verbrauchsgütern angesagt sein (auch da habe ich so meine Zweifel) aber bei LEBENSMITTELN ist sie, im wahrsten Sinne des Wortes, tödlich!!!

 

Wer sich ein Qualitätsei für 1€ das Stück nicht leisten kann, der muss eben auf Eier verzichten, sind sie doch nicht lebensnotwendig.

 

Aber: alles haben wollen und nichts oder nur lachhaft wenig dafür bezahlen zu wollen, fördert nur die kriminellen Machenschaften einiger weniger skrupelloser Produzenten.

 

Wer sich eine Bohrmaschine für 20€ im Baumarkt kauft, muss sich nicht wundern, wenn ihm das Ding schon beim ersten Einsatz um die Ohren fliegt.

 

Aber auch das Internet fördert die Schnäppchenmentalität und dann wundert sich der Verbraucher, dass er nur Mist bekommt.

 

Eine alte Weisheit lautet:

 

WER BILLIG KAUFT – KAUFT ZWEIMAL !!!