Diesen Slogan brachte die Stiftung „Amadeu Antonio“  (Initiative für Zivilgesellschaft und demokratische Kultur) an den Tag.

 

Anscheinend hat man bei dieser „Stiftung“ noch nicht begriffen, dass DEMOKRATIE auch die Akzeptanz anders denkender bedeutet!!!

Deshalb muss man sich nicht gleich mit Rechtsextremismus identifizieren aber diskutieren.

 

Wer dazu aufruft, die freie Meinungsäusserung zu „kontrollieren“ wollen, der hat sich schon per se selbst disqualifiziert.

 

In Deutschland wird die Meinungsfreiheit durch Art. 5 Abs. 1 Satz 1 Hs. 1 des Grundgesetzes (GG) gewährleistet.

Artikel 5 (verkürzt)
(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten (…) Eine Zensur findet nicht statt. (Auszug aus Wikipedia)

 

Nun stellt sich allerdings die Frage, was ist „freie Meinungsäusserung“ und was ist Volksverhetzung?

 

Das Wort „Jude“ an sich ist noch keine Volksverhetzung, da mit dem Begriff ein Volk genannt wird, das aus Judäa stammt.

 

Wird allerdings das Wort Jude mit unbefriedigter Judenvernichtung in Zusammenhang gebracht, so ist das schon „grenzwertig“ aber immer noch kein Rechtsextremismus!!! Erst die Aufforderung, dass nachzuholen, was AH versäumt hat, wäre ein Straftatbestand.

 

Zu diesem Thema hatte ich ja schon in meinem BLOG geschrieben.

 

Was mir und bestimmt auch den meisten Menschen in Deutschland nicht gefällt, ist die Tatsache, dass meistens solche Problematik immer aus den Reihen der Zionisten kommen, verdeckt unter dem Mantel der NS-Verbechen.

 

Tatsache ist aber auch, dass gerade das jüdische Volk HEUTE unschuldige Leute im GAZA-Streifen töten und das vor dem Hintergrund der eigenen geschichtlichen, schmerzvollen Erfahrung mit Massenmorden!

 

Hier wird also wieder mal mit „zweierlei Mass“ gemessen und das, ist genau dass, was mich auf die Palme bringt. Und ich bin sicher, eine ganze Menge mehr Bundesbürger.

 

Wenn unsere Show-Politiker es nicht schaffen, sich klar von diesen Massenmorden der Israelis zu distanzieren, bilden genau diese „Politiker“ den Nährboden für Rechtsextremismus!!!

 

Und dagegen müssen sich ALLE Freidenker der BRD wehren – nicht gegen eine handvoll durchgeknallter Glatzköpfe, die meist nicht einmal die geschichtliche Entwicklung „Römischesreich deutscher Nation“ kennen.

 

Die Wurzeln der „Judenablehnung“ liegen viel tiefer als ein AH jemals hätte bennen können. Und sie liegen NICHT im Ursprung in Deutschland!!!

 

Also, deutsches Volk, lasst Euch von Gutmenschen-Politikern und selbsternannten „Antisemitismus-Bekämpfern“ nicht verdummen:

 

Nicht das deutsche Volk ist an dieser Misere schuld, sondern die Zionisten selber! Und mit dem Morden im GAZA bestätigen sie Tag für Tag, dass sie zu völkerverbindender Demokratie überhaupt nicht fähig sind und diese auch nicht wollen.

 

Oft kommt dann das Argument: die Palästinenser schiessen ja zu erst und wir wehren uns nur …

 

Schon, aber mit ungleichen Mittel! Denn nur durch die Unterstützung der USA mit Waffen, gelingt es den Israelis diesen grausamen Krieg immer und immer wieder anzuheitzen.

 

Und sind wir mal ehrlich, dass ist auch so gewollt! Stichwort – Judenkapital.

 

Solange es in USA Leute gibt, die genau da ansetzen, solange wird es im Jodanland keinen Frieden geben und solange wird es immer Neonazi-Anhänger geben.

 

Schon mal darüber nachgedacht???

Begeisterung im Libanon, Sorge in Israel: Der Besuch von Irans Präsident wird in Israel genau beobachtet – besonders von den Menschen in der Grenzregion zum Libanon. Dorthin will Ahmadinedschad heute fahren. Die Israelis empfinden das als Provokation. (…) (c)tagesschau.de

 

Ein rechtsgerichteter israelischer Abgeordneter hat sich dafür ausgesprochen, den iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad während seines Aufenthalts im benachbarten Libanon zu töten. Ahmadinedschad will das Grenzgebiet zu Israel besuchen.

„Ich befürworte vorbeugende Behandlung, da sie schwere Krankheiten verhindert“, sagte der Abgeordnete und Medizinprofessor Arie Eldad von der ultrarechten Oppositionspartei Nationale Union am Mittwoch dem Onlineportal „Y-Net“. „Wenn sich Ahmadinedschad, und sei es nur ein einziger Moment, im Visier eines Soldaten der israelischen Armee befindet, muss man unbedingt verhindern, dass er lebend nach Hause zurückkehrt.“ Der israelfeindliche Ahmadinedschad war am Mittwoch zu seinem ersten Besuch als iranischer Staatschef im Libanon eingetroffen.

Auf dem Programm stand auch ein Besuch im Süden des Landes in der Grenzregion zu Israel. „Die Geschichte hätte im Jahr 1939 einen anderen Verlauf genommen, wenn es einem jüdischen Soldaten gelungen wäre, Hitler zu töten“, begründete Eldad seine Forderung mit Blick auf die Vernichtung der europäischen Juden durch die Nationalsozialisten unter Adolf Hitler während des Zweiten Weltkriegs. (…) (c)tagesspiegel.de

 

Meiner Meinung nach, kann Irans Präsident jedes Land besuchen, in dem er willkommen ist!

 

Diese histerischen Juden, sollten mal lieber darüber nachdenken, was sie zur Beendigung des Konfliktes beitragen könnten, als ständig über Angriffsmöglichkeiten!

 

Gerade die Juden sollten aus leidvoller, eigener Erfahrung wissen, dass „Vernatiker“ nur schwer mit Waffen zu bekämpfen sind, siehe Selbstmordattentäter in Afganistan.

 

Der Iran braucht keine Atomwaffen, dass besorgen schon die Juden!