Unser Kommentar zu dem nachstehenden Interview wurde zum besseren Verständnis in rot eingepflegt.

Soziologe Werner Bergmann im Interview Antisemitismus – „ein Versuch, die Schuld abzuwehren“ FALSCH! Nicht die Schuld soll abgewiesen werden, sondern das Verständnis darüber, dass für ein besseres Miteinander die andauernden Beschuldigungen der heutigen deutschen Bevölkerung aufhalten muss!

Judenfeindlichkeit ist in der deutschen Gesellschaft tief verankert – zu diesem Ergebnis kommt der für den Bundestag erstellte Antisemitismus-Bericht. Zum Kreis der unabhängigen Experten, die an dem Bericht gearbeitet haben, gehört der Soziologe Werner Bergmann. Im tagesschau.de-Interview erläutert er die Hintergründe.

tagesschau.de: Der jüngste Antisemitismus-Bericht stellt fest, dass Judenfeindlichkeit in Deutschland noch immer an der Tagesordnung ist. Wie äußert sich das?

Werner Bergmann: Antisemitismus kann sich auf ganz verschiedenen Ebenen äußern. So finden wir direkt an Juden gerichtete Beleidigungen, Drohungen oder sonstige ressentiment-geladene Äußerungen. Also zum Beispiel in Zuschriften an den Zentralrat, jüdische Gemeinden oder die israelische Botschaft, in denen Juden oder Israel beschimpft oder bestimmter Dinge bezichtigt werden – beispielsweise, dass Israel einen „Vernichtungskrieg gegen die Palästinenser“ führe. Tun sie das denn nicht? Beobachten sie die Attacken des Israel-Militärs im Gaza!

Daneben gibt es die Ebene der Straftaten, also Übergriffe auf Personen, Friedhofsschändungen oder judenfeindliche Propaganda im öffentlichen Raum und in einigen Medien, auch im Internet. RICHTIG, dass ist verwerflich!!!

Und es gibt die Ebene der Einstellungen oder der Vorurteilsäußerungen, die im Bekanntenkreis, am Stammtisch geäußert werden, sich aber nicht direkt an Juden wenden müssen. Zum Beispiel wird dann behauptet: „Die Juden haben zu viel Macht auf der Welt“, oder sie steckten hinter der Finanzkrise oder der Globalisierung; sie würden die Kultur eines Landes verderben oder selbst schuld am Holocaust sein. Bis auf den Holocaust-Hinweis stimmt das doch alles – siehe FED (Rothschildisten)

tagesschau.de: In welcher Form verhalten sich Menschen in der Mitte der Gesellschaft antisemitisch?

Bergmann: Dort finden wir eher die zuletzt genannten Vorurteile über jüdische Macht oder den Einfluss auf die Finanzwelt – wie beispielsweise „Lehman Brothers, Goldman Sachs, sind das nicht jüdische Banken?“. Oder man verbindet antisemitische Ressentiments und Stereotype mit dem Staat Israel.  Die Antwort gibt Bergmann ja selber, trifft doch alles zu.

Die Straftaten hingegen werden in der Regel von jüngeren, männlichen Jugendlichen begangen, die zumeist dem rechtsextremen Spektrum zuzurechnen sind. Wir kennen das von den „Jude, Jude“-Rufen im Fußballstadion der unteren Ligen. Das stammt eher aus einem rechtsorientierten Milieu. FALSCH – nicht die jungen Menschen sind rechtsradikal, sondern Politiker die Deutschland an das Judenkapital verkaufen bereiten den Nährboden für Rechtsextremismus und damit für Judenhass.

Von der Wiedergutmachung zur Finanzkrise

tagesschau.de: Gibt es eine neue Qualität des Antisemitismus?

Bergmann: Eine neue Qualität sehe ich nicht, auch bin ich ein bisschen skeptisch, was die Frage angeht, ob sich der Antisemitismus weiter verbreitet hat. Dafür sind die empirischen Belege doch noch relativ dünn. Es zeigen sich in Umfragen leichte Verschiebungen im politischen Spektrum, von ganz rechts etwas weiter bis in die rechte Mitte. Auch spielt das Thema Israel eine wesentlich größere Rolle für antisemitische Argumentationen als noch vor zehn Jahren und die schwer zu kontrollierende größere Verbreitung über das Internet ist sicherlich ein neuer Faktor. Internet? Gott sei Dank!!! Sonst wüsste die Bevölkerung ja überhaupt nicht mehr, was unsere Show-Politiker alles aushecken. Solange USrael den israelischen Apartheitsstaat unterstützt, solange wird es Menschen geben, denen diese Übermacht der Israelis gehörig auf den Senkel gehen. Das hat nichts mit Antisemitismus zu tun!

In den frühen 50er-, 60er-, 70er-Jahren hat man den Vorwurf der Geldgier häufig mit den Wiedergutmachungszahlungen verbunden. Es ist lange auf der Schiene gelaufen: „Die Juden wollen eigentlich immer Geld aus dem Holocaust ziehen.“ Da wurde den Juden vorgeworfen, die Deutschen an ihre Schuld zu erinnern, um Geld zu erpressen. Und genau das, tun sie bis in die heutigen Tage!!! Somit ist die Reaktion der Bevölkerung auf dieses perfide Spiel verständlich. Miteinander leben heisst eben NICHT ständige Schuldvorwürfe machen, sondern nach gangbaren Wegen suchen!!! Jüdische Geldgier? Lesen Sie dazu unseren Artikel: Antisemitismus=Alibifunktion Dort sagt die Mutter eines jüdischen Jounalisten selber, dass Juden Geldgierig sind! NOCH FRAGEN?

Inzwischen hat sich das auf andere Themen verschoben, zum Teil auf die Finanzkrise und zum Teil auf die mit der Globalisierung einhergehenden Krisen und Veränderungen. Das Klischee „Juden und Geld“ bleibt also erhalten, es wird auf immer neue, aktuelle Themen bezogen, die in der Diskussion sind. Insofern hat sich inhaltlich nicht viel verändert, sondern die Redeanlässe werden aktualisiert. Stichwort: JUDENKAPITAL

Verärgerung über historische Schuld

tagesschau.de: Aber woher kommt es, dass immer wieder die Juden als Sündenböcke herhalten müssen? Nicht fragen, sie sind es!!! Stichwort FED

Bergmann: Ich denke, gerade in Deutschland fühlt man sich durch das Dritte Reich und den Holocaust mit Schuld belastet, (Falsch, von den heute lebenden Deutschen haben  nur noch eine handvoll Bürger aus dem Nazi-Reich Schuld, die anderen Deutschen NICHT!!!) die man dadurch abzuwehren versucht, dass man den Juden selber bestimmte „Schandtaten“ oder negative Eigenschaften zuschreibt. In Bezug auf Israel ist deutlich, dass dort sehr häufig mit Begriffen operiert wird wie „Apartheids-Staat“ oder „Rassengesetze“. Man vergleicht den Gaza-Streifen mit dem Warschauer Ghetto, oft ist die Rede von einem Vernichtungskrieg gegen die Palästinenser oder von Genozid – das sind deutliche Zeichen dafür, dass man sagen möchte: „Die Juden sind eigentlich auch nicht besser als wir, also dürfen sie uns nicht immer unsere Verbrechen während des Holocausts vorhalten.“ Und? Stimmt doch.

Wenn man sich die Umfrageergebnisse anschaut, gibt es einen sehr hohen Anteil an Befragten, die sagen, sie ärgern sich, den Holocaust immer noch vorgehalten zu bekommen. Dann wird gefragt, wer ein Interesse daran habe und geschlussfolgert, dass die Juden dies aus wenig moralischen Interessen heraus täten. Der Nahost-Konflikt ist also ein Mittel, so eine Täter-/Opfer-Umkehr oder eine Aufrechnung zu formulieren. Das hat nichts mit Täter-/Opfer-Umkehr zu tun, sondern mit bewusster Wahrnehmung der israelischen Aggressionen!

Tradition, religiöse Klischees, Opferkonkurrenz

tagesschau.de: In anderen Ländern kann die Schuldfrage ja nicht so sehr der Grund für Antisemitismus sein, trotzdem gibt es auch Länder, in denen er stärker auftritt als in Deutschland. Woran liegt das dort?

Bergmann: Das hängt, glaube ich, zum einen mit historischen Traditionen zusammen. In Ländern wie Polen war der Antisemitismus auch zwischen den Weltkriegen und bis nach dem Zweiten Weltkrieg relativ stark verbreitet. Das ist von kommunistischer Seite unterdrückt, aber nicht bekämpft worden. Vor allem auf dem Land bestehen traditionelle und religiöse Vorurteile fort. Dazu kommt auch eine gewisse „Opferkonkurrenz“. Es besteht dort der Eindruck, dass die Juden weltweit als Opfer des Zweiten Weltkriegs und des Holocausts anerkannt sind, während die polnischen Opfer – die ja auch erheblich waren – eigentlich nicht anerkannt werden und Polen selber auch der Vorwurf einer Mitschuld gegeben wird.  Opferkonkurrenz, genau das ist der Punkt. Die Juden fühlen sich weltweit wohl in der Rolle der armen verfolgten Menschen zu sein. Und diese Rolle werden sie niemals an den Islam abgeben wollen.  Einfach mal die Religionen studieren und man versteht den Hass auf alles Jüdische!

Aus solchen historischen Verknüpfungen ergibt sich, dass Antisemitismus noch relativ stark verbreitet ist. Dagegen haben wir in den skandinavischen Ländern oder in den Niederlanden oder auch Großbritannien relativ wenig Antisemitismus gefunden – das war dort aber auch schon vor 1945 so. Wird sich in der nahen Zukunft mit Sicherheit änder, wenn diese Länder erkennen, wem sie eigentlich dienen.

Eine Frage der Unter- und Überlegenheit

tagesschau.de: Gibt es eine Vermengung von Rassismus und Antisemitismus?

Bergmann: Ich denke, dass es doch etwas Verschiedenes ist. Die Untersuchungen zeigen, dass die Ablehnung von Zuwanderung, von fremden Gruppen und der Rassismus sich primär auf ein Über- und Unterordnungsverhältnis gründen. Man sieht sich selbst als überlegene Gruppe und andere als weniger wert an. Ungleichwertigkeit ist hier das zentrale Moment. FALSCH! Deutschgeborene sind KEINE überlegene Gruppe, sondern die Bürger, denen Deutschland gehört (oder sollte). Andere sind NUR Gäste und müssen sich als Gäste auch verhalten! Wenn Juden, wie z.B., Michel Friedman, der nachgewiesen ein Straftäter ist, auf die Deutschen Schimpf und Schande ablässt, dann kann man hier wohl nicht von einer deutschen Überheblichkeit sprechen.

Gegenüber den Juden besteht eigentlich eher umgekehrt ein Gefühl der Unterlegenheit. Man erkennt ihre Leistungsfähigkeit also durchaus an, sieht das aber als Bedrohung der eigenen Gruppe. Der Rassismus spielt Juden gegenüber nicht eine so zentrale Rolle. Auf der extrem rechten Seite geht das dann wieder zusammen, da spielt auch der Rassismus gegen die „fremde Gruppe“ eine wichtige Rolle. Jüdische Leistungsfähigkeit? Die besteht doch zugegebener Massen nur im Schacher. Deutsches Know-How war und ist immer noch um tausende Längen besser, nur richtet Know-How nichts gegen die Macht des Geldes aus!

tagesschau.de: Wie haben sich judenfeindliche Einstellungen in Deutschland entwickelt? (es gibt KEINE Judenfeindlichkeit – nur Ablehnung des Holocaust-Druckmittels!!!)

Bergmann: Die Umfragen von 1949 zeigen, dass die am besten Gebildeten, die Akademiker, die am stärksten antisemitisch geprägte Gruppe waren, nicht etwa wie heute die am wenigsten Gebildeten. Da gibt es eine völlige Veränderung. Wir haben auch noch immer eine Altersstufung, das heißt, je älter die Leute sind, desto weiter sind antisemitische Einstellungen verbreitet. (wen wunderts?)Das hat sich jetzt in den neuen Bundesländern etwas geändert, dort ist jetzt die jüngere Kohorte etwas stärker geprägt als die nächstältere Generation.FALSCH – die wehren sich nur besser, den Altbundesländern hat man die Gegenwehr ja aberzogen – Stichwort: UMERZIEHUNG.

Möglicherweise haben wir seit einigen Jahren zudem den Trend, dass es sich wieder etwas vom rechten Rand zur Mitte ausdehnt, die Nachweise sind meiner Erkenntnis nach noch relativ dünn dafür. Das Ergebnis der Studie wird in diese Richtung interpretiert. Soweit Antisemitismus über Untersuchungen der Einstellung ermittelt wird, ist die Verbreitung des Antisemitismus in Deutschland auf ziemlich gleichem Niveau geblieben. Deutlich angestiegen ist seit einigen Jahren aber die Zahl der registrierten antisemitischen Straftaten sowie die Verbreitung im Internet. RICHTIG – aber Schuld sind die Show-Politiker aller Parteien, die seit über 36 Jahren (siehe Kohl) das Problem nur einseitig angegangen sind, in dem sie Deutschland an die Juden verkauft haben (siehe Merkel-Ausspruch: „Ich bin keine Deutsche, sondern Europäerin“

tagesschau.de: Die Judenfeindlichkeit der Rechten ist schon länger bekannt, doch es gab zuletzt eine breite Debatte über den Antisemitismus der Linken. Sehen Sie da eine Gefahr?

Bergmann: Antisemitismus kommt bei der Linken auch vor. Man kann auch empirisch in Untersuchungen der Einstellung sehen, dass auf der extremen linken Seite die Verbreitung höher ist als im Bereich der linken Mitte, wo sie am niedrigsten ist. Der linke Antisemitismus entzündet sich vor allem im Bereich des Nahostkonflikts, nicht selten verbunden mit antikapitalistischen, teils auch antiamerikanischen Haltungen. Dabei geht es nicht um die – zum Teil berechtigte – Kritik an der israelischen Politik, sondern darum, dass dabei im linksextremen Spektrum auch Klischees verwendet werden, die antisemitische Muster zeigen. Bis auf Klischees kann man diesem Statement zustimmen.

Das ist schon eine Gefahr. Auf der anderen Seite muss man aber sagen, dass sich die politische Linke deutlich gegen den rechten Antisemitismus abgrenzt. Von dieser Seite sind etwa Übergriffe oder judenfeindliche Beleidigungen kaum bekannt. Wie auch, wenn bei den Grünen z.B. eine Claudia-Fatma-Roth wirkt.

tagesschau.de: Was kann seitens der Politik und der Gesellschaft gegen Antisemitismus unternommen werden? Oder seitens der Juden in Deutschland?

Bergmann: Der Antisemitismus hat mit Juden und ihrem Verhalten wenig zu tun. Das ist der völlig falsche Ansatz, die Bekämpfung muss aus der Mehrheitsgesellschaft selber kommen. Aha, die dumme Masse solls richten? Wohl kaum, wenn es die Show-Politiker schon nicht können.

Was man machen sollte, ist im Antisemitismus-Bericht ja ausführlich dargelegt worden, etwa die erfolgreichen Förderprogramme zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Antisemitismus und zur Stärkung der Zivilgesellschaft herauszugreifen und weiterzuverbreiten und zu entwickeln, statt alle drei Jahre Programme einzustellen und neue zu starten. FALSCH!!! nur Politiker mit Weitblick und dem eigenen Volk verbunden lösen das Problem!

Für sinnvoll halte ich zum Beispiel auch die Umsetzung der vorliegenden Schulbuchempfehlungen, sich nicht immer nur auf die Verfolgungsgeschichte der Juden zu konzentrieren. Dadurch entsteht das Bild: „Irgendwas muss an der Gruppe dran sein, wenn sie immer verfolgt wird.“ Dieses Argument höre ich immer wieder von jungen Leuten. Die Zeiten des normalen Zusammenlebens in der deutsch-jüdischen und der europäisch-jüdischen Geschichte werden so gut wie nicht behandelt. Da ist noch eine Menge Arbeit zu leisten.FALSCH – solange Israel seine jungen, 14-jährigen Schüler und Schülerinnen durch KZ’s schleift und geil darauf wartet, dass diese dann in hassvollen Tränen ausbrechen, solange ist die deutsche Jugend frei von etwaigen Schuldgefühlen!!! Jüdische Propaganda auf der einen Seite, suizidale Demut auf der anderen – NO Sir!!! (lesen Sie unseren Artikel: Antisemitismus=Alibifunktion, da wird von einem jüdischen Jounalisten genau das beschrieben)

Außerdem sollte man auch nicht immer nur „anti“ erziehen wollen, sondern stattdessen versuchen, positive Erziehungs- und Bildungsziele zu formulieren und umzusetzen, etwa zivilgesellschaftliche, menschenrechtliche Orientierung zu vermitteln, Verständnis für andere Kulturen und Religionen zu fördern, Kontakte zwischen Gruppen zu ermöglichen. Das ist vermutlich ein guter Weg, Ressentiments abzubauen. Uneingeschränkt – JA!!!

Das Interview führte Johanna Bartels, tagesschau.de. (c)tagesschau.de

In diesem Interview zeigt sich mal wieder, wie weit doch die UMERZIEHUNG nach USrael-Muster funktioniert hat!

Angebliche Sozialwissenschaftler massen sich an, über das deutsche Volk zu richten und ihm Antisemitismus zu unterstellen.

Die Frage, was Antisemitismus eigentlich ist, ist bei dem jüdischen Journalisten schon schief gegangen, siehe hier.

Aber ein Sozialwissenschaftler will es ganz genau wissen? Das deutsche Volk wird belogen und betrogen unter dem Deckmantel „Holocaust“. Und unsere Show-Politiker hauen in diese Kärbe kräftig mit ein. Es ist ja auch leichter auf das eigene Volk zu schimpfen. als sich mit der Materie: JUDENKAPITAL, auseinander zu setzen.

Würden unsere Show-Politker das tun, dann müssten sie ersteinmal ihre überbezahlten Posten und Privilegien abgeben und sich frei machen von den Bankstern (siehe Ackermann-Diktat an Merkel).

Solange das Geld von Arbeitern nach Reichen fliest, solange wird sich weltweit nichts ändern, geschweige denn in Deutschland. Wo das JUDENKAPITAL sitzt, da ist die MACHT!!!

Und das lassen die Juden sich NIEMALS nehmen (siehe FED).

Defamation – Spurensuche einer Verleumdung
Was bedeutet Antisemitismus heute, zwei Generationen nach dem Holocaust? Bei seiner kontinuierlichen Erforschung des modernen Lebens der Israeli bereist Regisseur Yoav Shamir (‚Checkpoint‘, ‚5 Days‘, ‚Flipping Out‘) die Welt, sucht nach den modernsten Erscheinungsformen des „ältesten Hasses“ und findet einige alarmierende Antworten auf diese Frage.

Israel-Schüler besuchen KZ-Lager in Polen

Israel-Schüler besuchen KZ-Lager in Polen

Im Zuge dieser unehrerbietigen Suche folgt er amerikanischen jüdischenOberhäuptern in europäische Hauptstädte bei ihrer Mission, die Regierungen vor der wachsenden Gefahr des Antisemitismus zu warnen, und er heftet sich an die Fersen einer israelischen Schulklasse bei ihrer Gedenkfahrt nach Auschwitz.

Auf dieser Reise trifft Shamir den kontroversiellen Historiker Norman Finkelstein, der seine unpopulären Ansichten verbreitet, dass der Antisemitismus von der jüdischen Gemeinschaft und im Besonderen von Israel, benützt wird um politisch zu gewinnen. Er schließt sich auch Gelehrten an, wie z.B. Stephen M. Walt und John J. Mearsheimer und ist auch bei ihrem Vortrag in Israel anwesend, den sie nach der Erscheinung ihres Buches „Die Israel-Lobby und die amerikanische Außenpolitik“ über den unausgeglichenen Einfluss, den die Israel-Lobby in Washington genießt. Yoav besucht auch Yad Vashem, die Holocaust-Gedenkstätte in Jerusalem, ein Muss für alle Weltpolitiker, wenn sie Israel einen Besuch abstatten. Im Zuge seinesAufenthaltes in Jerusalem schaut er auch bei seiner Großmutter auf einen kurzen Besuch vorbei, wobei sie ihm ihr Verständnis dieses Themas vermittelt und erklärt, dass nur sie „die richtige Jüdin“ sei.

Der Film stellt unsere Ansichten und Terminologie in Frage, wenn ein Vorfall voneinigen als antisemitisch beschrieben wird und von anderen als legitime Kritik an der israelischen Politik. Der Film bewegt sich an der Grenze von Antizionismus, der die Vorstellung eines jüdischen Staates ablehnt und Antisemitismus, der Juden ablehnt.
Wird ersteres dazu benützt, um zweiteres zu entschuldigen? Und: gibt es einenUnterschied zwischen der heutigen Form des Antisemitismus und der „alten Form des gewöhnlichen“ Rassismus, der sich gegen alle Minderheiten richtet?Meinungen gehen oft auseinander und Gemüter gehen manchmal hoch, doch in’Defamation‘ erkennen wir, dass eines sicher ist – nur indem wir ihre Reaktion aufAntisemitismus verstehen, können wir auch wertschätzen, wie Juden heutzutage – und besonders die modernen Israelis – auf die Welt um sie herum reagieren, in New York, in Moskau, in Gaza und in Tel Aviv.

Regisseurs_Yoav_Shamir

Regisseurs_Yoav_Shamir

Die Idee, einen Film über Antisemitismus zu machen, hatte ich zum ersten Mal als eines meiner frühen Filme, ‚Checkpoint‘, veröffentlicht wurde. In einer der vielen Rezensionen dieses Films wurde ich als „israelischer Mel Gibson“ bezeichnet, aber nicht, weil ich so gut aussah, sondern aufgrund der Ansichten, die ich in diesem Film zum Ausdruck gebracht hatte: kritisch gegenüber der Politik Israels in Bezug auf die Palästinenser, was darauf hinwies, dass ich ein Antisemit sei. Der Autor dieser Rezession war selbst Jude. Zuerst fand ich es amüsant. Von einem amerikanischen, jüdischen Journalisten als antisemitisch bezeichnet zu werden, schien absolut weithergeholt. Wie konnte jemand, der sich dazu entschlossen hatte, außerhalb Israels zu leben, der nicht in der israelischen Armee gedient hatte wie ich, der keinen Großvater im Krieg verloren hatte wie ich, die Frechheit besitzen, mich einen Antisemiten zu nennen?

Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich nie über die zentrale Rolle, die derAntisemitismus in unserem Leben spielt, nachgedacht. Als ich aber darübernachzudenken begann musste ich feststellen, dass er ein ständiger Begleiter ist, immer im Hintergrund, immer lästig. Nach einiger Zeit gewöhnt man sich einfach daran. Wie oft fühlen wir uns wirklich gestört durch das Summen eines elektrischen Gerätes oder das Brummen vorbeifahrender Autos? Antisemitismus mag uns wie ein Schatten folgen, aber mal ehrlich, wer bemerkt seinen Schatten wirklich täglich? Als ich dann auf ihn aufmerksam wurde, bemerkte ich, dass Antisemitismus eigentlich ein sehr beliebtes Thema im israelischen „Tagesgeschehen“ ist. Es vergeht kein Tag,an dem nicht zumindest in einem Artikel einer Zeitung die Worte „Nazis“, „derHolocaust“ oder „Antisemitismus“ vorkommen. Da ich persönlich nie mitAntisemitismus konfrontiert worden bin – das einzige Mal war der Vergleich mit Mel Gibson – habe ich beschlossen, mich damit auseinanderzusetzen.

Das war der Beginn einer langen Reise, die ihren Höhepunkt in diesem Filmfand. Antisemitismus ist ein mächtiges Wort mit vielen verschiedenen Assoziationen. Durch die erst kürzlich geschehenen Ereignisse wird es auch zu einem sehr heiklen Thema. Antisemitismus ist die ultimative „heilige Kuh“ der Juden. Auch wenn ich diese Kuh nicht zur Schlachtbank geführt habe, selbst die heiligste Kuh braucht hier und da ein Aufrütteln.

Manchmal fand ich das Thema Respekt einflößend. Über kein anderesPhänomen wurde so viel von Akademikern geschrieben, die ihr ganzes Leben mit dem Studium darüber verbracht hatten. Wer, zur Hölle, dachte ich, bin ich, dass ich etwas Bedeutendes noch hinzufügen könnte? Ich bewegte mich auf wirklich sehr dünnem Eis. Trotzdem beschloss ich, meinem Gefühl zu vertrauen. Jede Frage ist wichtig, wenn ich daran glaube, dass sie wichtig ist. Ich sollte nie davor zurückschrecken, selbst die heiligsten aller Annahmen in Frage zu stellen. Das Ergebnis ist eine persönliche Reise, die Dinge so zeigt, wie ich sie gesehen habe. Sie ist nicht als akademischer Aufsatz gemeint.

Ich habe mit einer faszinierenden Suche begonnen, die sich dahin schlängeltzwischen den Methoden und Wegen, wie junge Israelis im beschwerlichen Schatten des Holocaust herangezogen werden (dieser Film ist irgendwie der letzte Teil einer Trilogie, die in der verkehrten Reihenfolge gemacht wurde: ‚Checkpoint‘ über israelische Soldaten; ‚Flipping Out‘ darüber, was diesen Soldaten passiert, wenn sie die Armee verlassen; und ‚Defamation‘, der sich mit der israelischen Jugend beschäftigt, bevor sie mit ihrem Militärdienst beginnt), zwischen der Anti-Defamation League (ADL), die die größte Organisation weltweit ist, die den Antisemitismus bekämpft, und zwischen jenen, die gegen die ADL sind, wie z.B. Professor Norman Finkelstein, und John Mearsheimer und Stephen Walt, die Autoren von „Die Isreal-Lobby“.

Meine Reise hat mich um die ganze Welt geführt: von Israel bis in die USA,von Moskau nach Rom und Polen. Meistens war es jedenfalls eine Reise zurmenschlichen Seele, zur Art und Weise wie Menschen denken und in meinem speziellen Fall dazu, wie mein Volk, das jüdische Volk, sich entscheidet, mit der Vergangenheit umzugehen.

Ich hoffe, dass alle, die diesen Film sehen, genauso zum Nachdenkenangeregt werden wie meine Suche mich zum Nachdenken gebracht hat, und dass sie ehrlich ihre Meinungen über die Themen, die darin behandelt werden, in Frage stellen.

Yoav Shamir, Jänner 2009

Preise und Auszeichnungen:
Asia Pacific Screen Award – Best Documentary Feature Film (26.11.2009)
Nominierung zum European Film Academy Documentary 2009 – Prix ARTEMONTREAL, RIDM Rencontres internationales du documentaire / Camera at the Ready Award
KOPENHAGEN, CPH:DOX – international documentary film festival / Special Mention
FLORENZ, Festival die Popoli – International Documentary Film Festival / Best Documentary Award
PAJU, DMZ Korean International Documentary Festival / Grand Award
LONDON, Film Festival / Grierson Award for Best Documentary
WARSCHAU, Film Festival / Audience Award in the documentary category
ZÜRICH, Film Festival / Special Mention
PRIZREN, Dokufest – International Documentary and Short Film Festival / Special Mention
TRAVERSE CITY, Film Festival / Stanley Kubrick Award for Bold and Innovative Filmmaking
MADRID, „Documenta Madrid“ International Documentary Festival / AudienceAward (3000 EUR)
NEW YORK, Tribeca Film Festival / Special Jury Mention

(c)3sat.de

Als ich diesen Dokumentarfilm gesehen habe, dachte ich, dass ist wieder so eine „Antisemiten-Sülze“, mit der uns die jüdische Welt nun schon über 60 Jahre überzieht, weit gefehlt!!!

Dieser Film lief gestern, am Dienstag, den 13.12.2011 im 3sat-Fernsehen (und auf  Youtube hier)  und der Regisseur stellt Fragen, die nicht leicht zu beantworten sind.

Dabei nimmt er auch kein Blatt vor den Mund und legt sich mit den Lobbyisten der AIPAC an. Er stellt immer wieder die Frage, was den nun eigentlich „Antisemitismus“ sei, denn er habe als junger Mensch keinen „Antisemitismus“ gefunden.

Schnell wird klar, dass der „Antisemitismus“ nur eine „Alibifunktion“ der rechtsextremen Juden ist, die diese „Keule“ gern benutzen, um ihr perfides Spiel mit der Macht zu untermauern.

Neben dem „Gesülze“ der amerikanischen, rechtsextremen Juden, befragt der Regisseur Yoav Shamir dann auch den ehemaligen (von der ADL rausgekickt worden) Professor Norman Finkelstein. Dieser spricht in dem Film Tacheles und lässt kein gutes Haar an den rechtsextremen US-Juden! Sie würden den Antisemitismus nur als Legitimation für ihren weltweiten politischen Einfluss benötigen, um ihren „Apartheid-Staat-Israel“ zu rechtfertigen, so der Professor. Er kreidet der Juden-Lobby weiterhin an, dass sie ihren Einfluss auf die amerikanische/israelische Politik nicht dahingehend geltend machen, um die Aggression gegen Araber einzustellen, er sagt: „Israel kann nicht Shalom sagen und gleichzeitig den Gazastreifen mit Bomben überziehen“.

Norman G. Finkelstein (* 8. Dezember 1953 in Brooklyn, New York City) ist ein US-amerikanischer Politikwissenschaftler. Er verfasste bisher sechs Bücher zum Themenkomplex des Zionismus, des Nahostkonflikts und des Gedenkens an den Holocaust. In Deutschland wurde er 2000 vor allem mit seinem Buch „Die Holocaust-Industrie. Wie das Leiden der Juden ausgebeutet wird“, bekannt, das eine Debatte über die Erinnerungskultur zu diesem Ereignis, über seine Singularität und Entschädigungen für NS-Zwangsarbeiter verstärkte. (aus wikipedia)

Die Anti-Defamation League (kurz: ADL, dt. Antidiffamierungsliga) ist eine amerikanische Organisation mit Sitz in Washington D.C., die gegen Diskriminierung und Diffamierung von Juden eintritt. Sie ist ein Mitglied des American Israel Public Affairs Committee (AIPAC). Sie beschreibt sich selbst als Menschenrechtsorganisation. Die Organisation wurde 1913 in Chicago von Mitgliedern der Organisation B’nai B’rith (hebräisch: „Söhne des Bundes“) gegründet. Haupttätigkeit der Organisation ist der Kampf gegen den Antisemitismus.(aus wikipedia)

Es ist bestialisch zu sehen, wie junge Israel-Schüler/in (um die 13-15 Jahre alt) von Mossad-Agenten in polnische Konzentrationslager geschleppt werden, die anfangs selber nichts „innerlich spürten“, so eine Schülerin, dann aber kam der Hinweis dieses Mossad-Perverslings: „warte nur ab, am Ende der Tour wirst Du weinen, versprochen!!!“

Und der Regisseur wurde genötigt, ja sogar mehrfach aufgefordert, die Kamera unbedingt auf diese Mädchen zu halten mit dem Versprechen, da kommt noch was!!! * P E R V E R S *

Am Ende bekamen die Mädchen und Jungen dann auch die herzzereissenden Utensilien, der KZ-Insassen zu sehen als da waren: Köfferchen, Zahnbürsten, Kleidungsstücke und? Ja wirklich: Goldzähne, die den Insassen ausgebrochen wurden. Das brachte die Mädchen total aus der Fassung und die perfide Mossad-Überzeuguhngsarbeit war perfekt, GROSSES WEINEN/GEHEULE!!!

Wie kann man nur soooo junge Menschen diese „Hasserziehung“ zumuten? Das kann nur ein Regim, wie der zionistische Apartheidsstaat „Israel“ fertig bringen.

Die Reaktion folgte dann auch auf dem Fusse. Eines der Mädchen sagte. „Ich will die alle umbringen!“ Der Regisseur fragt nach, wen denn bitte? Die Mädchen: „Na, die, die das getan haben.“ Der Regisseur sagt: „aber die sind doch tot???“ Darauf das Mädchen: „na dann eben die Deutschen!“

SO WIRD HASS GESCHÜRRT – sind die Juden nun besser als ihre Peiniger???

Für mich ging der Schuss nach hinten los. Der Regisseur wollte einen Film über „Antisemitismus“ machen und hat dabei selber die faschistische Haltung der Juden heute entlarvt!!!

Es ist an der Zeit, dass das heutige Deutschland sich frei von der jüdischen Unterdrückung macht und endlich mal Rückgrat zeigt! Niemand der heutigen jungen deutschen Menschen hat „Schuld“ auf sich geladen! Ein solcher „Politiker“, wie Richard v. Weizsäcker, der forderte, die Deutschen sollten bis ins dritte Glied für die KZ-Greuel büssen, der gehört aus Deutschland ausgewiesen!!!

Junge Leute aller Länder vereinigt Euch, gegen Faschisten auf der ganzen Welt, die mit solchen „Erziehungsmassnahmen“ zeigen, dass ihnen Leben jeglicher Form nichts bedeuten und nur dem schnöden Mammon dienen, siehe die Juden! Zu hart formuliert? Dann schauen Sie sich diesen Film an, da sagen die Juden selber, dass sie stolz darauf sind, dass sie mit „Geldmachen“ die Welt politisch in Schach halten können. (lesen Sie dazu auch den Googlereichtum, hier im BLOG).

Die jüdische Lobby

14. Dezember 2011

Spurensuche in Amerika

AIPAC-Direktor Howard Kohr

AIPAC-Direktor Howard Kohr

Die jüdische Lobby beherrscht die Wall Street und die Filmindustrie Hollywoods, die internationalen Medien und sie zieht die Fäden der amerikanischen Weltpolitik. Über kaum etwas werden mehr Legenden gesponnen als über den jüdischen Einfluss.

Der deutsch-israelische Journalist und Filmautor Uri Schneider zeigt, dass es sie wirklich gibt, die jüdische Lobby.

Ihr größtes Spielfeld ist Washington, wo Lobbyismus so amerikanisch ist wie Baseball oder Apple Pie. Hier sind die Lobbygruppen eine Industrie, die sechs Milliarden Dollar im Jahr umsetzt und einen der größten Wirtschaftsfaktoren der Region darstellt. Bei seiner spannenden Suche nach dem jüdischen Einfluss auf die amerikanische Politik räumt Schneider jedoch gleichzeitig mit verhängnisvollen Vorurteilen auf. Denn die Juden Amerikas sprechen längst nicht mehr nur mit einer Stimme. Galt die jüdische Lobby bislang als eine konservative Gruppe, die sich bedingungslos hinter Israel und dessen Politik stellt, hat sich dieses Bild zwischenzeitlich stark geändert. Hauptgrund dafür ist der Einzug Barak Obamas ins Weiße Haus.

Während seine Vorgänger nämlich meist ohne lange Debatten die Politik Israels unterstützten, verfolgt Präsident Obama eine politische Linie, die Israel eine Mitverantwortung für die scheinbar ausweglose Lage in Nahost zuweist. Obamas neue Linie gab auch neuen Kräften unter den Juden Amerikas unverhofften Auftrieb: So bekam eine junge Gruppe friedensbewegter jüdischer Lobbyisten namens ‚J Street‘ mit Obama einen Rückenwind, von dem sie vor einem Jahr nur träumen konnte. Die Stimmen von Amerikas Juden in der Politik sind damit differenzierter geworden, die Suche nach einem Ausweg aus der Sackgasse im Nahen Osten hat an Intensität gewonnen.

Uri Schneider porträtiert bei seiner Spurensuche, die ihn auch zu Obamas politischen Anfängen nach Chicago führt, Konservative wie Liberale. Er begleitet die Lobbyisten unterschiedlicher Couleur auf die Flure und in die Abgeordnetenbüros im Kapitol. Sein Film korrigiert dabei nicht nur das antisemitische Bild vom bestimmenden jüdischen Einfluss auf den Kurs Amerikas, er vermittelt darüber hinaus auch durchaus überraschende Einblicke in Funktionsweise amerikanischer Politik.(c)3sat.de

Dieser Film ist bereits schon am Freitag, 12.08.11, gelaufen und wurde gestern, den 13.12.2011 um Uhr 22.25 wiederholt.

Er zeigt die einflussreiche „Arbeit“, der amerikanischen Juden in der Vereinigung AIPAC.

Das American Israel Public Affairs Committee (AIPAC, dt.: „Amerikanisch-israelischer Ausschuss für öffentliche Angelegenheiten“) ist eine pro-israelische Lobby in den USA mit über 100.000 Mitgliedern. Es wurde 1953 durch Isaiah L. Kenen als American Zionist Committee for Public Affairs gegründet und später in American Israel Public Affairs Committee umbenannt. In den USA gilt es als die mächtigste unter den pro-israelischen Lobbys und als eine der mächtigsten Lobbys der USA überhaupt.[1] Der Hauptsitz der Organisation ist Washington, D.C.. (aus wikipedia)

Mitglieder sind oder waren neben anderen die folgenden amerikanischen Politiker:
George W. Bush, ehemaliger Präsident der USA, Republikaner
George H. W. Bush, ehemaliger Präsident der USA, Republikaner
Dick Cheney, ehemaliger Vizepräsident der USA, Republikaner
Nancy Pelosi, ehemalige Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Demokratin
Bill Clinton, ehemaliger Präsident der USA, Demokrat
Hillary Clinton, US-Außenministerin, Demokratin
Condoleezza Rice, ehemalige US-Außenministerin, Republikanerin
John Kerry, Senator, war Kandidat der Demokratischen Partei für die US-Präsidentschaftswahl 2004
John McCain, Senator, war Kandidat der Republikanischen Partei für die US-Präsidentschaftswahl 2008 (aus wikipedia)

Leider hat mein digital-Receiver nicht funktioniert, so konnte ich den 3sat-Beitrag nur analog aufnehmen. Ich bin aber sicher, dass dieses sehr wichtige Zeitdokument, nochmal wiederholt werden wird, einfach mal vormerken.

Im Anschluss an diese Sendung, gab es dann noch einen Film, von einem Israel-Juden über das Thema Antisemitismus. Habe ich da die übliche Juden-Darstellung erwartet, wurde ich eines Besseren belehrt. Mehr dazu im nächsten Beitrag.

Dieses „Aipac“ ist wirklich dass letzte Pack, dass die Richtung der „Hard-liner-Juden Amerikas“ aufrecht erhalten will (und kann!!!) und über die Wall-Street bis in das Weisse Haus in Washington D.C Einfluss hat.

Durch diesen Film bestätigen sich geradezu alle VT’s und Vorurteile gegen den Zionismus!

Der jüdische Kommentator in dem Film erzählt folgende Geschichte:

Ein Jude fragt einen anderen Juden, warum er denn den „Stürmer“ lese, ob er denn nicht wüsste, dass das das Organ der Nazi’s sei? Darauf antwortet der andere Jude, er wüsste es aber er lese eben lieber, wie mächtig die Juden sind als darüber, wie erbärmlich sie ihre Verteidigung gestalten.

Das sagt doch schon alles – oder?

und wir haben es in der Hand!

Militär gegen das eigene Volk? Oder Chance einer neuen Ordnung?

von Andreas Popp

Die derzeitigen Nachrichten gleichen eher einem verwirrten Gestammel und die Journalisten tun mir oft sehr leid. Auch von ihnen ist mittlerweile nicht selten die Realität erkannt worden, aber was soll man tun, wenn die Hypothekenraten drücken und die Familie in diesem leidvollen System schließlich überleben muss. Es sagt sich leicht, dass wir alle mehr Zivilcourage zeigen müssten, aber wenn es dann darauf ankommt?

Ich kenne das Gefühl, wenn man es wagt, seine ehrliche Meinung zu sagen, denn dafür wurde ich regelmäßig von allen Seiten diffamiert. Mut macht aber auch die Tatsache, dass immer mehr Menschen erwachen und ebenfalls für eine vernünftige Welt eintreten. Ich kenne niemanden, der als aufgeweckter Mensch wieder in die Matrix von Tageschau, Spiegel, Bild und Co zurück möchte. Der Fluss geht also nur in eine Richtung…hoffentlich exponentiell verlaufend. Da sich fast alle frei denkenden Menschen aktiv informieren, treffen sie sich z.B. auf denselben Internetseiten. Dabei besteht aber auch das Risiko, dass man ein verfälschtes Bild über die Dimension der Kritiker bekommt. Nehmen wir an, 400.000 Menschen tummeln sich regelmäßig auf den Seminaren oder in den Chatrooms der sogenannten „Verschwörer-Szene“, dann sind das gerade einmal 0,5% der deutschen Bevölkerung, während über 90% der Bürger nicht einmal die einfachsten Fragen stellen. Die Masse glaubt immer noch, dass die Bundeswehr in Afghanistan für Demokratie sorgt, oder dass der Euro wichtig für die europäische Bevölkerung ist. Selbst Ursula von der Leyen, die offen in den Medien die „Vereinigten Staaten von Europa (USE)“ fordert, wird nicht einmal nach den jüngsten „vereinigten“ Erfahrungen zum sofortigen Rücktritt aufgefordert… Das Niveau der Untertanen ist also nur noch als dramatisch zu bezeichnen und mit dieser trägen Masse kann das eigentliche Machtsystem hinter den Politmarionetten alle Manipulationen bis zum Exzess durchziehen.

In der Sozialpsychologie kennen wir den Begriff der pluralistischen Ignoranz, der den Zustand der zu beobachtenden Passivität der Masse erläutert. Wenn Menschen erleben, dass eine schwer einzuschätzende Situation aufgetreten ist, diese aber nicht analysieren können, gehen sie in eine Beobachtungsposition über, um zu ermitteln, wie ihre Mitmenschen reagieren. Diese aber haben ebenfalls diese Haltung eingenommen und achten darauf, ob etwas geschieht. So entsteht eine pluralistische Ignoranz. Selbst bei dramatischen Verwerfungen oder Notfällen ergreifen dann die Menschen keine Initiative, obwohl es deutlich angezeigt wäre. Die Machtsysteme können durch gezielte Überinformationen und sich widersprechende Nachrichten diesen passiven Zustand der Menschen aufrechterhalten.

Wir werden in dieser Zeit gerade in Deutschland mit Nachdruck an unsere Historie erinnert. Ich habe das Gefühl, diese „TV-Berichte“ über die sogenannten „dunklen Kapitel unserer Geschichte“ nehmen immer mehr zu, nachdem man nahezu sicher sein kann, das echte Zeitzeugen keinen Einspruch mehr bei konkreten Themen einlegen können, da sie schlicht verstorben sind.

Wer diese Dinge sagt, gilt nicht als investigativer Denker oder gar als zivilcouragiert, nein er verstößt gegen die Political Correctness und das darf man nicht, obwohl eine eingeschränkte Korrektheit ja eine klare Lüge beschreibt, wie es schon der Begriff zweifelsfrei belegt.

Haben die Menschen vor rund 70 Jahren eigentlich die sogenannte „Nachrichtenlage“ wirklich als Propaganda empfunden? Was empfinden die Bürger heute, wenn sie die Zeitung lesen? Könnte es sein, dass die Generation in 70 Jahren über unsere heutige Zeit ähnliche dramatische Berichte verfasst, wie wir aktuell über unsere Väter und Großväter?

Es drängen sich schon einige elementare Fragen auf. Ich nenne nur 3 wahllose Beispiele:

Die vielen Toten im Irak sind doch nachweislich das Ergebnis einer Lüge bestimmter Machtinhaber (bzw. deren Vertreter). Mit den ermordeten Menschen meine ich sowohl die irakischen Bürger, als auch die Soldaten, die man dort verheizt.

9/11 wirft nach wie vor mehr Fragen als Antworten auf, und die offizielle Version ist längst in vielen Punkten widerlegt, aber nach wie vor wird dieser „Fall“ nicht angemessen untersucht.

Herr Bin Laden wird von mit Hubschraubern eingeflogenen, hochbewaffneten amerikanischen Spezialisten im Schlaf erschossen, da man gegen ihn offenbar keine Chance gehabt hätte. Warum nahm man ihn nicht fest? Denn dann hätten wir erfahren können, wie er und seine Kollegen die ganzen Anschläge so professionell hat durchführen können. Stattdessen wurde Bin Laden quasi in „Notwehr“ hingerichtet und dann nach „arabischer Sitte“ im Rahmen einer Seebestattung spurlos entsorgt.

Wenn das kein Stoff für ein weiteres dunkles Kapitel unserer (in diesem Fall globalen) Geschichte ist? Die Beispiele lassen sich natürlich beliebig fortsetzen.

Wichtig ist vor allem, dass man bestimmte „System-Feinde“ z.B. im Rahmen der zurzeit laufenden „lybischen Wochen“ vor das internationales Kriegstribunal in Den Haag stellen will, während im Prinzip überführte Täter aus unserer „demokratischen“ Liga aus der jüngsten Vergangenheit Ihren Lebensabend unbehelligt auf ihren Landsitzen verbringen dürfen. Ein internationales Kriegstribunal, welches z.B. Ermittlungen gegen US-amerikanische Täter ausschließt, sollte schon einmal hinterfragt werden.

Momentan beobachte ich den Zirkus der Politdarsteller mit steigender Sorge. Was läuft da eigentlich schief? Offenbar kennt niemand der offiziellen Machtinhaber die Lösung der globalen Umwelt-, Wirtschafts- und Finanzkrise. Man klebt an seinem Sessel und hofft offenbar, dass niemand mitbekommt, wie wenig kompetent man ist. Den Sessel räumen für einen, der Plan hat und auch noch für das Volk tätig sein will…. niemals! Wir haben in der Wissensmanufaktur echte Lösungsansätze erarbeitet und wollen nicht einmal in die Politik, um Führungsaufgaben zu übernehmen, aber offiziell fragen könnte man uns doch. Stattdessen suchen einige zum Teil verzweifelte Politiker (auch aus Berlin) immer wieder einmal den (natürlich heimlichen) Kontakt zu uns, um mehr zu erfahren. Wenn wir dann aber konkret die Dinge auf den Tisch bringen, knicken die Volksvertreter ganz schnell ein. „So etwas bekommt man gegen die Lobbyisten niemals durch…!“

Umso mehr erfreut es mich, dass mir kürzlich zwei Links zugesandt wurden, deren Inhalt schon eine Veränderung in der Medienlandschaft erkennen lässt, nach dem Motto: „Wer zu spät kommt, bestraft das Leben“.

Der Moderator des Heute Journals zeigte einen 50 Euro-Schein ins Bild und philosophierte über die Wertlosigkeit des Geldes. Vor vielen Jahren begann ich auf diese Weise meine Vorträge, um die Zuhörer für das Thema Geld zu sensibilisieren, damals noch mit den aktuellen DM-Scheinen. Ich wurde nicht selten belächelt oder beschimpft und man warf mir vor, dass ich ein Crashprophet und Verschwörungstheoretiker sei. Willkommen im Club der Geächteten, liebes Heute-Team… ach nein, jetzt pfeifen es ja die Spatzen eh von den Dächern, da kann man schon einmal ein paar „mutige“ Worte wagen.

Link

Ein größeres Kaliber ist ein Bericht aus der ARD Sendung „Monitor“. Da werden in aller Klarheit und sauber recherchiert die Lobby-Strategien zu Lasten der Bevölkerung dargestellt und vor allem die „unabhängigen“ Volksvertreter durch die Manege der Lügen gezogen.

Link

Hier allerdings sind wir als Volk gefragt, sonst könnte man uns in 70 Jahren wieder vorwerfen: „Ihr wollt doch nicht sagen, dass Ihr nichts davon gewusst habt“. Und in diesem Fall bin ich sicher, dass wir es gewusst haben, denn ich bin Zeitzeuge, wie wir alle. Die Vergangenheit vermag ich nicht zu beurteilen, da ich eine eigene Meinung zur Entstehung von Geschichtsbüchern habe. Heute aber sehe ich ganz real viele Menschen um mich herum, die die Augen geschlossen halten und dadurch aus meiner Sicht eine reale Schuld auf sich laden, um die bewährte Unterdrückungsvokabel zu nutzen. Das will ich auch nicht mit der pluralistischen Ignoranz entschuldigen.

Ich möchte hier auf das Indianer-Zitat verweisen, welches auf der Startseite unserer Homepage deutlich zu sehen ist, aber Vorsicht… Wer anfängt, die Dinge zu hinterfragen, lernt dabei automatisch die Freiheit kennen und das ist nicht unbedingt einfach, denn dann beginnt das eigenverantwortliche Handeln.

Mir ist nur wichtig, dass immer mehr Bürger möglichst schnell erwachen und die Welt zu sehen lernen, wie sie ist, und das geht nur mit kollektivem Wecken, statt mit Ignoranz. Dann würden wenigstens die permanenten Diffamierungen gegen zivilcouragierte Menschen abebben, die bereit sind, sich überall unbeliebt zu machen.

Ich möchte an dieser Stelle noch auf einen älteren Aufsatz hinweisen, den ich im Januar 2009 schrieb und der auch sehr gut zur aktuellen Euro-Rettung passt, denn diese Maßnahmen sind aus meiner Sicht jenseits der Legalität einzuordnen. Link

Der Euro verstieß schon bei der Einführung gegen diverse Rechtsnormen, aber wen interessierte es. Es war allen „Experten“ bekannt, dass die Vorgaben der Mastrichter Kriterien nicht erfüllt waren. Man malte stattdessen den europäischen Völkern ein rosarotes Bild von den Vorteilen der neuen Währung. Eine Lüge, wie wir alle wissen. Heute predigt man, der Euro müsse widerrechtlich gerettet werden, damit alles wieder gut wird. Wieder eine Lüge.

Im Kopf ausgeleuchtete Menschen haben längst erkannt, dass das verzinste Geldsystem eine wesentliche Ursache für die Verwerfungen ist. Spannenderweise haben sowohl der Sozialismus, der Nationalsozialismus, der Kapitalismus, aber auch die sogenannte Demokratie diese Ursache niemals thematisiert, im Gegenteil, sie wurde und wird von den Offiziellen geächtet. Hier lassen sich Machtstrukturen erkennen, denen offenbar alle Gesellschafts- und Wirtschaftssysteme unterliegen.

Unser Institut behält weiterhin den Finger in dieser infektiösen Zins-Wunde. Das diese Zusammenhänge nur Wenige verstehen, ist sogar nachvollziehbar. Zu lange bläute man uns das Dogma ein, dass es Kredite bedarf, um den Fortschritt anzukurbeln.

Aber es gibt auch einfachere erkennbare Fehlentwicklungen jenseits des Geldsystems in unserem Land, die wirklich Jeder erkennen muss, der sich oberhalb der Debilität befindet:
Auswanderersendungen im TV legen den Deutschen nah, dass sie Ihr „Glück“ woanders versuchen sollten. Qualifizierte Fachleute aus Deutschland sind weltweit hoch angesehen, aber sie bekommen keine lukrativen Angebote in der Heimat, sondern werden vom Ausland „eingekauft“. Gleichzeitig wirbt man aus anderen Ländern Fachleute an, da wir bei uns einen Fachkräftemangel verzeichnen müssen. So verlieren alle Menschen langsam ihre Heimat und die Wurzeln, was den politischen Verführern und Ihren offiziellen Volksvertretern natürlich recht ist… zur besseren Steuerung.

(Ich bitte an dieser Stelle meine Kritiker auf den substanzlosen Kommentar zu verzichten: „Der kann gut reden und hat sich selbst längst nach Kanada abgesetzt“. Ich verbringe nach wie vor große Teile des Jahres in Deutschland und arbeite in Kanada ebenfalls fast nur für meine Heimat.)

Ein weiterer Punkt:
Die Wehrpflicht wurde abgeschafft und eine neue europäische Armee wird installiert. Wer erkennt eigentlich die gigantische Gefahr, dass man deutschen Soldaten z.B. In Frankreich einsetzen könnte, währen Franzosen oder Italiener in Deutschland stationiert werden. Kann sich niemand vorstellen, was im Falle der Aufruhr verschiedener europäischer Völker passieren könnte? Eine einfache Prognose dieses Systems muss zu einer Verelendung großer Bevölkerungsschichten führen, wenn nicht das verzinste Geldsystem und die Eigentumsökonomie komplett überarbeitet werden. Geht das Volk auf die Straße, haben wir eine hochkritische Situation. Würden die Soldaten gegen das eigene Volk notfalls mit Waffengewalt vorgehen? Ist die Wahrscheinlichkeit nicht größer, wenn man unsere Soldaten im Ausland einsetzt und ausländische bei uns? Die deutsche Polizei soll ebenfalls „international“ besetzt werden und wirbt dafür gezielt Immigranten an. Denken Sie einmal darüber nach. Die Einführungsmöglichkeit einer Todesstrafe in Deutschland will ich nur am Rande erwähnen, aber letztlich sehen die Lissaboner Verträge auch diese „Option“ vor. Sehen Sie dazu auch gern die kurzen Ausführungen unseres Beiratskollegen Herrn Prof. Schachtschneider.

Link

Nun etwas Positives zum Abschluss. Viele Menschen werden kritischer und stellen bei jedem weiteren Terroranschlag gegen die „Demokratie“ schon die Frage, ob es sich nicht schon wieder um eine inszenierte Tat handeln könnte, um die Welt-Finanz-Unordnung auf Biegen und Brechen zu halten. Wenn wir langsam aber bestimmt diesem System das Vertrauen entziehen, haben wir eine Chance für weitere lebenswerte Generationen im Rahmen der Menschheit, vermutlich die EINZIGE!

Die Nummer mit den Verschwörungstheorien zieht nun auf jeden Fall nicht mehr, denn selbst das Heute-Journal und die Monitor-Redaktion gehören nun auch zu den Kritikern.

Versuchen wir uns also trotz allem auf eine bessere Welt zu konzentrieren…. ohne Hunger, ohne Tierquälerei, ohne Energiewahn, ohne Umweltzerstörung, kurz ohne Schuldzinsen, ohne Euro, ohne Dollar, ohne Spekulationsorgien, ohne Wachstumswahn usw.

Wir müssen im ersten Schritt einfach nur mehr werden! (c) wissensmanufaktur.net

(siehe Video)

Sehr gut geschrieben, Herr Popp – R E S P E K T –

Was den meisten Bürgern nicht oder nur unzureichend bekannt sein dürfte, ist die Tatsache, dass die „TeflonRuine“ die Zustimmung zur Todesstrafe bereits unterzeichnet hat!

Noch ist diese Zusage „nur“ auf militärische Auseinandersetzungen, bzw. auf „Unruhen“ begrennzt. Wer aber definiert, was Unruhen eigentlich sind? Stuttgart21 Unruhe? Gewaltdemos Unruhe?

Die Grauzone der „Behördenwillkür“ ist da bereits Tür und Tor geöffnet worden (siehe EU-Reformvertrag).

Es ist unglaublich, was sich in naher Zukunft hier in Deutschland alles abspielen kann, von daher trifft Ihr Artikel genau den Nerv der Zeit!

Ein weiterer Punkt des EU-Reformvertrages ist das Einsetzen ausländischem Militärs, gegen das eigene Volk.

Wie Sie richtig analysiert haben, wird es moralisch verwerflich sein, deutsches Militär gegen Deutsche einzusetzen aber EU-Militär wird erlaubt werden – was für eine Perversion!!!

Allein diese Tatsache müsste die gesamte  Bevölkerung (aller EU-Staaten) auf die Barrikaden bringen, geht es doch letztendlich um ihre eigene Haut – aber: FEHLANZEIGE!!!

Der dummdeutsche Michel schläft so lange, bis es zu spät ist, ja er wählt sogar noch seinen eigenen Schlächter – unglaublich!

Immer schön Rot/Grün oder Schwarz/Gelb wählen – die werdens schon machen.

Was unterscheidet unsere deutschen Hartz4er eigentlich von den sozialschwachen in anderen EU-Ländern, die Randale machen?

Die deutschen Sozialempfänger werden mit Almosen mundtot gemacht, dass sie nur nicht aufwachen!

Aktuell, ist die „Regierung (v.d.Leyen) dabei, die Sozialschwachen (auch Kleinstrentner) wiedermal um Sozialleistungen zu beschneiden.

Nur weiter so – liebe Regierung – und der Tag X kommt umso schneller!!!

Von Eva Herman
Immer häufiger werden die EU-Bürger in letzter Zeit mit dem Thema Lobbyismus konfrontiert. Doch die wenigsten wissen eigentlich, was genau dahintersteckt. Die Verflechtungen der unterschiedlichsten Interessen, deren Schlusslicht die Interessen ahnungsloser Bürger zu bilden scheinen, sind auch nicht gerade einfach zu durchschauen.(…)

(…)Was der geplagte EU-Bürger jetzt tun soll? Als Erstes gilt es, aufzuwachen und sich zu informieren. Wer sich für das Thema Lobbyismus öffnet, wird schnell feststellen, dass er mit Sicherheit nicht der einzige Gegner dieser ungerechten Methoden ist. Wie die zurückliegenden Ereignisse zeigen, hat sich der Mehrheitswille der Menschen immer dann durchgesetzt, wenn sie sich einig waren, ob es sich um den jüngsten Fall von »Stuttgart 21« handelt oder ob man sich an den historischen Fall der Mauer erinnert. Der Kopp Verlag hat in zurückliegender Zeit regelmäßig und umfangreich über Lobbyismus berichtet. Das wird auch in Zukunft so bleiben. (c)Kopp-Verlag

DANKE, Frau Herman!!! Wie immer, sehr informativ.

Schön wäre gewesen, wenn Sie als Konsequenz aus Ihrem Artikel auch auf MEHR Bürger-Macht hingewiesen hätten. Im Sinne von VOLKSENTSCHEID-REPUBLIK.

Der Bezug auf „Stuttgart21“ ist da NUR der halbe Schritt – wir brauchen nicht einzelne Volksbegehren, sondern ECHTE Demokratie durch die Zustimmung der Gesetze, durch das Volk.

ALSO: VOLKSENTSCHEID-REPUBLIK